14.03.12 17:06 Uhr
 245
 

Energiekonzern E.ON meldet Milliarden-Verlust

Das Energieunternehmen E.ON ist zum ersten Mal seit Bestehen des Konzerns schwer in die Verlustzone gerutscht. Im vergangenen Jahr wurde ein Verlust in Höhe von 2,2 Milliarden Euro eingefahren. Im Jahr 2010 hatte das Unternehmen noch einen Gewinn in Höhe von 5,9 Milliarden Euro verbucht.

Ausschlaggebend für die tiefroten Zahlen waren unter anderem der Atomausstieg, der mit 2,5 Milliarden Euro zu Buche schlug. Dazu kamen noch Abschreibungen in Milliardenhöhe für das Auslandsgeschäft und ein Minus beim Gashandel.

Bereits im kommenden Jahr soll das Ergebnis wieder wesentlich besser aussehen. Im Jahr 2013 soll ein Ergebnis erreicht werden, "das in etwa dem Niveau vor Beginn unserer Konsolidierung entspricht", so Johannes Teyssen, der Leiter des Konzerns.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Verlust, Milliarden, E.ON, Energiekonzern
Quelle: nachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert
Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt
Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Chinas herab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2012 17:55 Uhr von thatstheway
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Das heißt ? es wird wohl wieder eine oder mehrere Preiserhöhungen in diesem Sektor geben.
Warum soll der Verbraucher immer für die Misswirtschaft der unternehmen aufkommen, schmeißt die unfähigen Manager und Mitarbeiter raus ; ohne Abfindung natürlich.
Kommentar ansehen
14.03.2012 18:45 Uhr von MC_Kay
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@thatstheway: "Warum soll der Verbraucher immer für die Misswirtschaft der unternehmen aufkommen, schmeißt die unfähigen Manager und Mitarbeiter raus ; ohne Abfindung natürlich. "

Nur sind das oftmals leider Politker. Wenn keine Abfindung gezahlt werden sollte, haben sie noch immer ihre Pension.

Aber daran kann man mal sehen, wie billig doch der Strom aus den Kernkraftwerken ist.
Kommentar ansehen
14.03.2012 20:34 Uhr von thatstheway
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ MC_Kay: man sollte nicht alles glauben wass die uns verkaufen wollen,
denn dann bist du verkauft.
Das hier hat nichts mit Atomstrom zu tun und die dazugehörigen Zahlen ist höchstwahrscheinlich ein Fake.
Kommentar ansehen
20.03.2012 21:50 Uhr von klaudis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
deutschland: produziert so viel strom,das sie ihn teilweise nicht loswerden und an der schweizer strombörse zu ramschpreisen verschleudern und auch verschenken

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DiEM25 soll als erste pan-europäische Partei zur Europawahl 2019 antreten
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick
Nordkorea-Konflikt: USA wollen Raketenabwehr in der Praxis testen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?