14.03.12 14:47 Uhr
 129
 

Rumäniens Regierung nimmt Lohnkürzungen für Staatsangestellte zurück

Rund 1,2 Millionen Mitarbeiter im öffentlichen Dienst Rumäniens sollen ab Sommer wieder ihre vollen Gehälter bekommen. Die Regierung in Bukarest nahm die vor zwei Jahren beschlossene Kürzung der Einkommen um 25 Prozent zurück.

Grund für die damalige Entscheidung war die angespannte Finanzlage des Landes. Bukarest hatte sich zu der Lohnkürzung verpflichtet, bis die Zahl der Staatsdiener um 200.000 abgesenkt wird. 2010 gab es noch etwa 1,4 Millionen Beamte.

Die Regierung bestritt, dass die jetzige Maßnahme etwa mit den bevorstehenden Wahlen im Land zu tun hat. In Rumänien werden in diesem Jahr sowohl die Kommunalvertretungen, als auch das Parlament neu gewählt. Im Winter sah sich die Regierung mit massiven Sozialprotesten konfrontiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mbln
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Wahlkampf, Gehalt, Rumänien, Kürzung, Öffentlicher Dienst, Rücknahme
Quelle: www.berlinerumschau.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2012 16:07 Uhr von Pils28
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hinzu kam, dass ungefähr vor zwei Jahren auch: die Mehrwertsteuer in Rumänien auf 24% angehoben wurde (von 19%, glaube ich). Und in Ro gibt es hierbei keine Vergünstigungen für Lebensmittel oder sowas. So etwas würde man in Deutschland oder Frankreich nicht durchbekommen. Dass es jetzt zu Ausschreitungen kam, war etwas recht sensationelles. Rumänen beschweren sich zwar gerne im Bekanntenkreis aber eigentlich nie nach Außen sichtbar.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?