13.03.12 13:43 Uhr
 202
 

Iran: Oscar-Preisträger wird das Feiern untersagt

Für seinen Film "Nader and Simin - Eine Trennung" hat der iranische Regisseur Asghar Farhadi den Oscar verliehen bekommen. Aber in seiner Heimat kann er seinen Triumph nicht feiern.

Seine geplante Zeremonie wurde von den Behörden unterbunden, denn Farhadi bekam einfach keine Genehmigung für das Fest.

Offiziel lobte man den Film zwar, die mächtigen Konservativen des Landes haben "Nader and Simin - Eine Trennung" aber kritisiert, denn darin wird die Sehnsucht vieler Iraner, auszureisen, thematisiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Iran, Verbot, Oscar, Feier, Preisträger
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2012 19:51 Uhr von maki
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn man nicht den Iran aufm Kieker hätte, hätte sich kein Schwein für den Film interessiert, ganz zu schweigen von der Vergabe eines Oscars...

Auch immer wieder gut zu sehn in D: 1,5 Stunden den ostdeutschen Staatsschutz bei der Arbeit zeigen - kann noch so langweilig sein, sinnlose Preise sind gewiss und die Karriere funktioniert ohne hochschlafen...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Al Pacino ist weniger homophob, als der deutsche Hip Hop


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?