13.03.12 11:21 Uhr
 1.549
 

Wissenschaftler: Metall-auf-Metall-Hüftimplantate sollen verboten werden

Ginge es nach britischen Forschern sollen sogenannte Metall-auf-Metall-Hüftimplantate einem Verbot unterzogen werden. Dies forderten die Wissenschaftler nun aufgrund von neuen Datenanalysen.

Bestimmte Implantate bei denen das Metall gegeneinander gleite können demnach schädlich sein. Zudem sollen Medizinprodukte auch einer längeren Überprüfung unterzogen werden bevor sie zugelassen werden.

"Ziel ist es, mögliche gesundheitliche Risiken für Patienten verlässlich eingrenzen zu können.", gab das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bekannt. Es erfolge ein Austausch mit der britischen Gesundheitsbehörde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, Verbot, Wissenschaftler, Metall
Quelle: www.wormser-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2012 14:38 Uhr von fexinat0r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was ich damals gehört habe: Als die relativ neu waren, hiess es, dass der abrieb keine rolle mehr spielt, diese implantate also vorallem für jüngere (unter 55 oder 60) geeeignet sein sollen. Problematisch war nur die Wärmeentwicklung bei längeren schnellen Bewegungen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?