13.03.12 10:57 Uhr
 451
 

"Merkozy" droht große Schlappe: Acht Euro-Staaten gegen Finanztransaktionssteuer

Bei der Einführung einer EU-Finanztransaktionssteuer drohen Angela Merkel und Nicolas Sarkozy auf voller Linie zu scheitern. Ein am Dienstag einberufenes Treffen der 27 EU-Finanzminister zu der Thematik - gerne als Beleg für Fortschritte interpretiert - wird daran voraussichtlich kaum etwas ändern.

Eine EU-weite Lösung scheiterte bereits am Widerstand Londons und Stockholms. Doch auch gegen eine "kleine Lösung", begrenzt auf die Eurozone, regt sich erheblicher Widerstand: Mit Irland, den Niederlanden, Estland, Luxemburg, Slowakei, Malta, Slowenien und Zypern torpedieren gleich acht Staaten das Vorhaben.

Dublin und Amsterdam etwa befürchten die Abwanderung ihrer Finanzindustrie nach London. Derweil favorisieren immer mehr EU-Staaten die Einführung einer "Stempelsteuer". Doch diese dämmt die Spekulation bei Anleihen und komplexen Finanzprodukten nicht ein, sondern besteuert lediglich den Aktienhandel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Streit, Angela Merkel, Nicolas Sarkozy, Schlappe, Spekulationssteuer
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2012 10:57 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
In vorderster Front der Ablehnungsfront natürlich wieder einmal die FDP, die ihre Klientel zu schutzen sucht. Auch Frankreich kann mit der "Stempelsteuer" gut leben, was kaum verwundert: Einigen Medienberichten zufolge stimmt Sarkozy möglicherweise nur deswegen einer Finanztransaktionssteuer zu, weil es eigentlich weiß, dass es eine solche nie geben wird. Offenbar hofft man zugunsten des Finanzplatz Paris intern auch darauf, dass der Druck von Grünen und SPD – die ihre Zustimmung zum "Fiskalpakt" von der Einführung einer Finanztransaktion abhängig machen - Berlin zum Alleingang bewegen wird. Das könnte vermutlich tatsächlich ein Schuss ins eigene Knie werden.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
13.03.2012 11:12 Uhr von artefaktum
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: "So wird ein durchschnittlicher Riesterrentensparer bei Anlage in einen durchschnittlichen Aktieninvestmentfond von 100€ monatlich nach 40 Jahren Laufzeit rund 14.000€ weniger im Säckel haben."

Geplant ist eine Steuer um die 0,1 Prozent auf Aktien.

Um da deine 14.000 Euro am Ende weniger zu haben, müsste dein Riesterrentensparer 14 Millionen(!) anlegen. Da stimmt was hinten und vorne nicht an der Rechnung. Wahrscheinlich mal wieder Panikmache der Banken.
Kommentar ansehen
13.03.2012 11:25 Uhr von Sir_Waynealot
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wieso macht deutschland denn mal nicht einen big bluff und sagt das wird so gemacht oder wir treten aus der eu und der euro zone aus.

ich wette dann kommen sie alle angekrochen.
Kommentar ansehen
13.03.2012 11:51 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hm, da hilft nur eins KRIEG lol
Kommentar ansehen
13.03.2012 12:04 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: Das die Banken das erzählen, glaube ich gerne.

Wenn du so hohe Gebühren zahlst, würde ich mal die Bank wechseln.
Kommentar ansehen
13.03.2012 12:51 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: "Ich bin nicht blöde genug für eine Riesterrente."

Ich allerdings auch nicht.

"Und es geht auch nicht um Gebühren, sondern um die Finanztransaktionssteuer. Gebühren kommen da noch oben drauf!"

Wenn du eine gewisse Summe X anlegst, und man da (nach deiner Rechnung) 14.000 Euro abzieht, was soll das sein außer Gebühren? Ansonsten wär´s ja Diebstahl von der Bank. Die können dir ja nicht ohne Begründung was von deinem investierten Geld vorenthalten.
Kommentar ansehen
13.03.2012 13:07 Uhr von Criseas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: Das Umschichten in einem Fond ist Steuerlich begünstigt... oft sogar innerhalb eines Vertrages... sprich du zahlst einmal.. aber nicht nochmal darauf...

wenn doch dann wechsel deinen Anbieter...

Desweiteren ist eine Finanztransaktionssteuer auf Aktien total sinnlos....
Es macht doch nichtmal einen großen Teil der Volumina aus... sondern das sind die Derivate....
Kommentar ansehen
13.03.2012 13:13 Uhr von Criseas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: Fonds sind da steuerlich minimal anders ;).

Fond intern okey... aber für den Verbraucher fällt nichts extra an...
Kommentar ansehen
13.03.2012 13:14 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: "Sinn einer jeden Anlage in Aktien ist ja die Gewinnmaximierung, wer sein Geld nur einma anlegen und dann ruhen lassen will, der investiert nicht in Aktien."

Oh! Was meinst du, wie viele in Blue Chips investieren, und die viele Jahrzehnte unter´s Kopfkissen legen und mit ordentlichem Gewinn nach so langer Laufzeit verkaufen. Hat übrigens schon André Kostolany empfohlen. Nur weil man Aktien hält, wird nicht jeder automatisch zum Zocker.
Kommentar ansehen
13.03.2012 13:35 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Würde jedes Land selbst haften dann wäre die Finanztransaktionssteuer längst da.
Es muss selbstverständlich dort besteuert werden, wo die meisten Umsätze sind.

Die 8 Staaten sind allesamt auch verschuldet und außer den Niederlanden und Schweden und mit Ausnahme der kleinen infrastrukturleichten Länder Luxemburg und Zypern unterstelle ich mal, dass der Rest darauf lieber spekuliert, dass andere Staaten für sie schon eintreten.

Man kann auch im Alleingang eine FTS einführen. Zum Beispiel könnte man auf nationaler Ebene einführen, dass Feindliche Übernahmen oder Übernahmen rechtswidrig sind, wenn nicht der Nachweis auf eine FTS erbracht wurde.

Man muss Sanktionen beschließen, die dem Kapitalmarkt ein Risiko auferlegen, wenn sie es nicht tun.

Solange Schulden vergemeinschaftet werden, ist der Anreiz zum Selbstsparen gering. Und der Aufkauf von Eurobonds ist eine Vergemeinschaftung.

Die Kapitalmärkte hassen entschuldete Staaten, weil sie sie dann nicht mehr kontrollieren können. Deshalb wird gegen die FTS mobil gemacht.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?