13.03.12 07:12 Uhr
 489
 

Mediengruppe Madsack will Geld für exklusive Online-Nachrichten

Nach dem Beispiel des "Hamburger Abendblatt" aus dem Hause Springer will die Mediengruppe Madsack nun auch für Inhalte aus Regionalzeitungen Geld verlangen. Das Monats-Abo für die zum Unternehmen gehörenden Regionalzeitungen soll bis zu neun Euro monatlich kosten.

Von diesem "Freemium-Modell" sind allerdings vor allen Dingen exklusive Nachrichten aus allen Ressorts betroffen, die auch in der Printausgabe der Zeitungen erschienen sind. Die anderen Inhalte der Online-Zeitung bleiben dann aber kostenlos.

"Unsere journalistische Leistung hat einen hohen Wert und kann deshalb nicht kostenlos zur Verfügung gestellt werden", so Vize-Unternehmens-Chef Thomas Düffert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet, Nachrichten, Geld, kostenlos, Journalismus
Quelle: www.dwdl.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden