13.03.12 07:12 Uhr
 505
 

Mediengruppe Madsack will Geld für exklusive Online-Nachrichten

Nach dem Beispiel des "Hamburger Abendblatt" aus dem Hause Springer will die Mediengruppe Madsack nun auch für Inhalte aus Regionalzeitungen Geld verlangen. Das Monats-Abo für die zum Unternehmen gehörenden Regionalzeitungen soll bis zu neun Euro monatlich kosten.

Von diesem "Freemium-Modell" sind allerdings vor allen Dingen exklusive Nachrichten aus allen Ressorts betroffen, die auch in der Printausgabe der Zeitungen erschienen sind. Die anderen Inhalte der Online-Zeitung bleiben dann aber kostenlos.

"Unsere journalistische Leistung hat einen hohen Wert und kann deshalb nicht kostenlos zur Verfügung gestellt werden", so Vize-Unternehmens-Chef Thomas Düffert.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet, Nachrichten, Geld, kostenlos, Journalismus
Quelle: www.dwdl.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-Fußballstar Philipp Lahm übernimmt Mehrheit an Müsli-Hersteller Schneekoppe
Schlüsseldienst-Mafia nutzt Notlagen aus - 16,8 Millionen Euro Gesamtschaden
Sportgeschäft fordert von Österreicher 1.200 Euro nach Negativ-Online-Bewertung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2012 10:58 Uhr von fexinat0r
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bein gestellt: Geld für nachichten im internet, lol....
Das is ja als wenn man für Filme, spiel und musik was bezahlen sollte :D
Deppen!
Kommentar ansehen
13.03.2012 11:16 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Springer-Nachrichten nicht mehr umsonst es gibt Schlimmeres ;-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst Franziskus schämt und entschuldigt sich für Missbrauchsfälle in der Kirche
Städtetag-Präsident: Unsere Städte müssen bunter werden
Mittels Google-App kann man seinen "Doppelgänger" auf Kunstwerken finden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?