12.03.12 11:28 Uhr
 3.652
 

Nicolas Sarkozy droht mit Frankreichs Austritt aus der Schengen-Zone

In dem für ihn ungünstig verlaufenden Wahlkampf hat Nicolas Sarkozy nun die Migranten-Problematik entdeckt: In seiner jüngsten und bislang größten Kampagne droht der Franzose nun mit einem einseitigen Austritt aus dem Schengener Abkommen, sollte die grenzenlose Mobilität unverändert fortbestehen.

Als Grund nannte der Franzose mangelnde Grenzkontrollen bei wachsenden ökonomischen und sozialen Problemen in Europa, wodurch die soziale Sicherung und würdige Integration von Migranten gefährdet sei. Für den Fall seines Wahlsiegs werde er Einwanderung und Sozialleistungen für Migranten stark beschränken.

Für das Schengener Abkommen forderte der 57-Jährige Reformen nach Vorbild der Eurozone: "Ein Staat, der seine Auflagen nicht erfüllt, muss sanktioniert, suspendiert oder aus der Schengenzone ausgeschlossen werden können". Grenzkontrollen dürften keinesfalls allein Technokraten und Gerichten obliegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Wahlkampf, Nicolas Sarkozy, Zone, Austritt, Schengen
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahlkampffinanzierung: Prozess gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy
Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2012 11:28 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+25 | -7
 
ANZEIGEN
Wie schnell "Europa" doch zu einer einseitigen Veranstaltung der Banker geworden ist.

Und so gerät der Euro zunehmend zum Spaltpilz – denn längst ist auch "Binnenmigration" gemeint. Klare Verlierer sind ergo die enteigneten Menschen, die Opfer – und nicht Profiteure - gegenseitig zugeschobener Milliarden geworden sind und nun auf der Flucht quer durch Europa sind.

Ein Klopper ist wohl der Ruf Sarkozys nach Reformen nach dem Beispiel der Eurozone. Doch nicht nur, weil , Sarkozy selbst beständig auf Lockerungen der Sparauflagen drängt, erscheint der Satz wie Hohn: "Ein Staat, der seine Auflagen nicht erfüllt, muss sanktioniert, suspendiert oder aus der Schengenzone ausgeschlossen werden können".

Ist nicht genau dies der aktuelle Grund, warum gerade Flüchtlingsströme aus dem Aus- und Inland einsetzen bzw. - kommen die Migranten von "außerhalb" der Eurozone - neuerdings durchgereicht werden? ;-)

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
12.03.2012 12:18 Uhr von sicness66
 
+9 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.03.2012 12:21 Uhr von Blood_raven989
 
+24 | -9
 
ANZEIGEN
ja kann echt nicht sein: Wann lernen die Leute endlich mal das wir nix mehr mit dieser 33 generation zu tuen haben.

Wir müssen uns genauso vor Zuwanderung schützen ..... der deutsche Steuerzahl blecht ja schon genug für Griechenland .... hat Problemviertel in die sich kein deutscher mehr traut und stellt sogar türkische Polizisten ein weil sich unsere Polizisten nichtmal verständigen können weil Einwanderer sich nicht anpassen wollen. (möchte hier keinem türken zu nahe tretten .... soll nur der veranschaulichung dienen ... gibt sicher auch andere Kulturen mit den wir Probleme haben)

Ich hab auf keinen Fall eine rechte Gesinnung .... wohl eher das Gegenteil. Wenn das aber so weiter geht verarmt unsere eigene Bevölkerung weiter zuhnemenst unter dem Deckmantel von ungerechter Zuordnung und Anhaftung des 33 Problemes.
Kommentar ansehen
12.03.2012 12:39 Uhr von quade34
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
also Frankreich macht den Anfang und die anderen folgen. D bleibt immer offen und unsere Bevölkerung wächst auf über 100 Millionen. Am Schluß wird D aus der EU wegen zu großem Defizits ausgeschlossen.
Kommentar ansehen
12.03.2012 14:42 Uhr von Gorli
 
+1 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.03.2012 14:54 Uhr von irykinguri
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
armselig: als letztes wahlkampftechnisches mittel wird immer nationalistische oder nationalsozialistische propagandascheisse benutzt um den leuten das gefühl zu geben: ihr bekommt jetzt wieder einen grösseren stück vom kuchen....

dieser armselige agitator.

solch´ billig´ infantile scheisse zieht immer.... weil 99% der menschen dumm sind.


@gorli
der erste satz bis zum punkt hatte meine zustimmung. dann kam schon wieder nationalstaats-dreck wie" wir sind europa" das ist doch genau das gleiche was du beanstandest, nur das man einen etwas grösseren staat hätte...... sinnvoll

[ nachträglich editiert von irykinguri ]
Kommentar ansehen
12.03.2012 15:06 Uhr von Hopdedik
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
Blood_raven989: Wenn du schon über ausländer ablesterst, wie wäre es wenn du mit gutem Beisiel voran gehst und erst die deutsche Sprache lernst?

@NeoCortex.

"Seine Familie ist doch damals selber aus Ungarn eingewandert nach Frankreich. "


Richtig und nach Ungarn gingen sie aus der damaligen Türkei, die seinen Ahnen Schutz vor der Judenverfolgung in Europa gab und sie aufnahm.
Jetzt fischt genau so einer am rechten Rand und legt sich genau mit dem Land an ohne die Hilfe dieses Landes ihn und seine Ahnen nicht geben würde.

Einfach nur erbämlich.

[ nachträglich editiert von Hopdedik ]
Kommentar ansehen
12.03.2012 15:15 Uhr von CoffeMaker
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
"Seine Familie ist doch damals selber aus Ungarn eingewandert nach Frankreich. "

Das hat damit nichts zu tun. Das nicht jeder einfach reinkommen kann ist auch im Interesse der bereits eingewanderten Ausländer, je mehr rein kommen je mehr müssen sich die Brotkrumen teilen weil man wird nicht die oben zur Kasse bitten sondern holt sich das Geld immer von unten.

"Ja, fallt zurück in Kleinstaaterei und Nationalismus. Wer braucht schon ein einiges starkes Europa."

Grenzkontrollen sind nie verkehrt da Straftäter nicht so schnell untertauchen können. Und ehrlich gesagt stören mich Grenzkontrollen nicht.
Kommentar ansehen
12.03.2012 15:21 Uhr von Hopdedik
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
CoffeMaker: "je mehr rein kommen je mehr müssen sich die Brotkrumen teilen weil man wird"

Lern bitte Deutsch. Es heißt richtig, "je mehr rein kommen, DESTO mehr müssen sich die Brotkrumen teilen weil man wird....."
Kommentar ansehen
12.03.2012 15:24 Uhr von verni
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Recht hat er: doch halten wird er nichts sobald er den Sieg in der Tasche hat. Zur EU muss man sowieso nichts mehr sagen...
Kommentar ansehen
12.03.2012 16:40 Uhr von hujiko-san
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Hopdedik: Auch wenn die "je x, je y"-Form vor einer halben Ewigkeit aus der Mode gekommen sein mag, heute freilich nur noch in festen Wendungen vorkommt, darf man auf diese Weise dennoch einen grammatisch vollkommen legitimen Satz bilden. ;) :P

Zum Thema:
Hm... mit dem gleichen Unfug geht doch irgendwer immer mal auf Stimmenfang.
Die Bevölkerungsmigrationsdebatte ist müßig.
Kommentar ansehen
12.03.2012 17:58 Uhr von Leeson
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@ Blood_raven: "rechte Gesinnung " ?????
Was hat das damit zutun?
Es ist ein Problem... Es könnte auch ein beliebiges anderes Problem sein, nur sind es in diesem Fall die Migranten bzw. drene Masse und es kommen immer mehr.

Ist man Rassist oder Realist wenn man dieses Problem erkennt?
Aufjedenfall ein Ignorant wenn man die Augen zu macht!!!
Kommentar ansehen
12.03.2012 18:15 Uhr von Gorli
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
"@gorli
der erste satz bis zum punkt hatte meine zustimmung. dann kam schon wieder nationalstaats-dreck wie" wir sind europa" das ist doch genau das gleiche was du beanstandest, nur das man einen etwas grösseren staat hätte...... sinnvoll"

Was hat Einigekeit mit Nationalismus zu tun? Ein gute Förderation kann ebenso stark sein. Hat ja im kleinen Maßstab mit der BRD schon super funktioniert. Eventuell schaffen wir das mit Europa auch ohne die Amerikaner.
Kommentar ansehen
12.03.2012 20:25 Uhr von Lenzilein009
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Hoffentlich wird er dafür abgewählt.
Kommentar ansehen
12.03.2012 21:00 Uhr von Floetistin
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Gorli: das hat im Kleinen gut funktioniert? Also bitte... schau dir mal die krassen Unterschiede zwischen den Bundesländern an.

Um nur mal ein Beispiel zu nennen.. das Bildungssystem. Dies obliegt den jeweiligen Ländern.
Die Unterschiede sind aber so krass, dass ein Lehrer aus Bremen in Bayern nie Fuss fassen wird. Und ein Lehrer aus Saschsen tunlichst vermeiden wird z.B. nach Köln zu gehen.

Den Länder-Finanzausgleich gibt es schon sehr lange und dennoch streiten sich immer noch die besser gestellten Bundesländer mit dem Rest weniger oder gar nichts zahlen zu müssen.

Die EU ist ein Konstrukt, das nicht funktionieren kann. Alleine schon wegen der kulturellen Unterschiede.


Vergleiche das bitte nicht mit den USA. Denn die dorthin gezogenen Menschen hatten sehr ähnliche Motivations-Faktoren.
Politische Flucht, religiöse Verfolgung, Gier, Straftaten, etc.

Und dennoch war erst ein sehr blutiger Krieg und Genozid notwendig um dieses Land gewaltsam zusammenzufügen.

Hier in Europa haben wir sehr viele kulturelle und soziale Unterschiede, die zwar durchaus nebeneinander existieren können aber nicht gemeinsam.

Wieso hat man sich nicht auf vereinfachende Handelsabkommen, eine gemeinsame Währung nach dem Vorbild des ECU (nationale Währungen sind an den ECU gekoppelt, zu einem festen Wechselkurs) und in einigen Bereichen vereinheitlichte GEsetze geeinigt?

Das hätte der Wirtschaft genauso geholfen, hätte aber die aktuellen Nachteile nicht mit sich gebracht.
Und die Souveränität eines jeden Staates wäre erhalten geblieben.

Die Vereinigten Staaten von Europa sind ein Alptraum, den du sicher nicht erleben willst.

Oder wie siehst du das...

In deiner Nachbarschaft wohnen 17 Personen. 10 davon haben sehr hohe Schulden. Weil du nicht möchtest, dass die Banken deren Häuser pfänden und du miese Nachbarn bekommst, überredest du die anderen 7 Nachbarn zusammen mit dir eine GBürgschaft zu übernehmen.

Du haftest für deine Nachbarn mit. Und warum? Damit ihr euch beim Strassenkehren, Baumschneiden und Paket-annehmen einig werdet?

All die Vereinfachungen, die enge Zusammenarbeit mit sich bringt erreichit man auch durch bilaterale und multilaterale Vereinbarungen.
Dazu braucht es keinen künstlichen Staat wie die EU.

Jeder soll für sich selbst gerade stehen aber sich in eine Gemeinschaft einbringen.

Die Idee der EU war gut, die Ausführung sehr schlecht durchdacht und ausgeführt.
Kommentar ansehen
14.03.2012 12:10 Uhr von Blood_raven989
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lesson: Leider muss man das mit der rechten Gesinnung in Deutschland immer erwähnen da man sonst sofort als Rassist abgestempelt wird, was wiederum die angesprochene 33 Thematik aufwirft :D ... Teufelskreis.


@Hopdedik

Spiel dich hier mal nicht so auf wegen ein paar grammatikalischen Fehlern und der Rechtschreibung. Jeder macht dort mal Fehler und ich bin an dem Tag gerade aufgestanden und dazu war ich noch wütend (da denkt man ja meistens schneller als dass der Mund oder die Finger da hinterher kommen).

Ich könnte jetzt auch sagen dein Vorletzter Satz klingt komisch ...... aber ich lass es, da es uns in diesem Thema nicht weiterbringt.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahlkampffinanzierung: Prozess gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy
Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?