11.03.12 20:41 Uhr
 1.914
 

Nach heftigen Problemen mit Xenon-Licht für Toyota Avensis: Kulanz verlängert

Im vergangenen Monat wurden Meldungen laut, dass die Xenon-Scheinwerfer beim Toyota Avensis heftige Probleme aufweisen. Feuchtigkeit könne in die Scheinwerfer eindringen und damit die Beschichtung des Reflektors verdampfen lassen, was eine Linsentrübung zur Folge hat (ShortNews berichtete).

Nun reagierte Toyota und verlängerte den Kulanzrahmen für die Xenon-Scheinwerfer von fünf auf sieben Jahre. Somit erhalten Avensis-Fahrer, die Probleme mit ihren Xenon-Scheinwerfern haben und deren Auto unter sieben Jahren alt ist, die Reparaturkosten für die Scheinwerfer zurückerstattet.

Allerdings gelte die Übernahme der Kosten lediglich, wenn die verdampfte Beschichtung des Reflektors die Ursache für die Linsentrübung sei.


WebReporter: Crushial
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Toyota, Licht, Verlängerung, Linse, Xenon
Quelle: www.autobild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADAC: 90 Millionen-Euro-Steuernachzahlung angeordnet
Sparkurs: ADAC will 400 Stellen streichen
Japan: Dieselautoverkäufe steigen drastisch an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2012 07:49 Uhr von Pilzsammler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas würde: den Deutschen Herstellern nicht einfallen :)
Geht ja zuviel Gled flöten :P

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?