11.03.12 19:51 Uhr
 389
 

Nach der Energiewende: Neues Umfragetief für die Partei Die Grünen

Das Meinungsforschungsinstitut Emnid hat vor Kurzem unter zahlreichen Deutschen eine Umfrage gestartet und nachgefragt, welche Parteien sie wählen würden, wenn am heutigen Sonntag Bundestagswahl wäre. Dabei stimmten lediglich 14 Prozent für Partei Die Grünen.

Im April des vergangenen Jahres, nach der Atomkatastrophe in Fukushima, lag der Umfragewert noch um zehn Prozentpunkte höher. Die Union konnte sich 36 Prozent der Umfragestimmen sichern.

Die FDP kommt auf lediglich magere drei Prozent und schafft es somit bislang immer noch nicht über die Fünf-Prozent-Hürde. Die Piratenpartei hingegen erhielt acht Prozent und die SPD 28 Prozent der Umfragestimmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Umfrage, Die Grünen, Atomkatastrophe, Umfragetief
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Landtagswahl im Saarland: Nur Die Grünen versprechen mehr Informationsfreiheit
Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2012 20:04 Uhr von CoffeMaker
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn ich die Roth schon sehe wird mir übel. [edit] Man soll ja nie nach dem Äußeren urteilen...aber bei der passt garnichts......
Kommentar ansehen
11.03.2012 21:38 Uhr von Perisecor
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
In Baden-Württemberg wurde groß angekündigt, die Studiengebühren abzuschaffen - die fehlenden Gelder sollten den Hochschulen aber komplett ersetzt werden.

Und nun? Die Hochschule, mit der wir am Stärksten zusammenarbeiten, hat quasi allen studentischen Hilfskräften kündigen müssen, mehrere Fakultäten stehen absolut ohne Geld da, Ausflüge für Studenen - aber auch Professoren - können nicht mehr bezahlt werden, viele studentische Unterstützungsaktionen (z.B. im IT Bereich) mussten aufgegeben werden.



Anderes Beispiel:
Die BAB 3 wird durchgehend mindestens auf drei Fahrstreifen pro Richtung ausgebaut.
Bis auf ein kleines Stück in Baden-Württemberg, zwischen Aschaffenburg und Würzburg (erinnert etwas an Asterix & Obelix).

Aussage des zuständigen grünen Verkehrs- und Infrastrukturministers Winfried Hermann:
"Der Neu- und Ausbau von Autobahnen ist grundsätzlich abzulehnen."


Eine der größten Stau-Strecken und eine der wichtigsten Autobahnen Deutschlands bleibt also auch weiterhin ein Nadelöhr.
Kommentar ansehen
12.03.2012 11:49 Uhr von quade34
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die Bevölkerung: merkt immer mehr, wer sie am meisten verar....
Kommentar ansehen
12.03.2012 15:22 Uhr von freddy54
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wer diese realitätsfremde Intressengemeinschaft
wählt. der soll sich mal die Murmel durchmessen lassen

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Landtagswahl im Saarland: Nur Die Grünen versprechen mehr Informationsfreiheit
Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?