11.03.12 12:09 Uhr
 632
 

Sonnensturm hat kaum Auswirkungen auf elektrische Geräte

Durch den Sonnensturm, der in den letzten Tagen die Erde heimsucht, sind viele Menschen verunsichert und fragen sich, ob durch die magnetischen Störungen elektrische Geräte zerstört werden könnten.

Experten meinten, dass bei einem Stromausfall zum Beispiel die Festplatte des Computers zerstört werden könnte. Allerdings meint Urs Mansmann von der "c´t": "Die Wahrscheinlichkeit, dass der Strom bei einem Ereignis dieser Stärke ausfällt, tendiert gegen Null."

Damit der Strom überhaupt ausfällt, müsste der Sonnensturm schon deutlich stärker ausfallen. "Der Erdboden ist vom Magnetfeld der Erde geschützt", sagt Rolf Schlichenmaier vom Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik in Freiburg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: oPoSpi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gefahr, Elektronik, Magnetfeld, Sonnensturm
Quelle: www.nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland
Meteorologie nimmt neue Wolkenart auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2012 13:58 Uhr von ElTaran
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
rettet euch bevor es zu spät ist!!! xD
Kommentar ansehen
11.03.2012 18:11 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ globi123: du beziehst dich auf kleine EMPs. Wenn sie stark genug sind lassen sie die Kondensatoren im Handy einfach durchbrennen und das wars.

Und 1989 ist in Kanada über Tage der Strom ausgefallen weil die großen Umspannwerke nicht mehr klarkammen und auch durchgebrannt sind.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?