10.03.12 15:51 Uhr
 120
 

Schweizer zeigen wenig Interesse an Grippe-Impfung

Die Ziele in Sachen Grippe-Prävention, die sich das Bundesamt für Gesundheit in der Schweiz gesteckt hat, dürften nicht erreicht werden. Das BAG erhoffte sich eine deutliche höhere Zahl an Menschen, die sich gegen Grippe impfen lassen.

Das BAG wollte mit der Kampagne, die seit 2008 läuft, bis zum Ende 2012 75 Prozent der Risikogruppen und 50 Prozent des Pflegepersonals erreicht haben. In den Risikogruppen ließen sich aber nur 42 Prozent, beim Pflegepersonal nur 22 Prozent impfen.

Nur bei den Ärzten habe man mit einer Impfquote von 79 Prozent das gesteckte Ziel übertroffen. In Zukunft soll das BAG nun laut Empfehlung von zwei Instituten seine Plakat- und Inseratenkampagne reduzieren. Die Medienarbeit soll aber verbessert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Interesse, Schweizer, Impfung, Grippe
Quelle: www.suedostschweiz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2012 15:51 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ist auch richtig so. Aus meinem Umfeld (Pflege) kenne ich niemanden, der sich hat impfen lassen und auch niemanden, der an Influenza erkrankt ist.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?