10.03.12 09:35 Uhr
 963
 

Kultusministerkonferenz kritisiert sexuelle Kontakte von Lehrern zu Schülern

Die Kultusminister haben jetzt auf ihrer Kultusministerkonferenz ihre Missbilligung an Lehrer ausgesprochen, die zu ihren Schülern sexuelle Kontakte pflegen.

Es müssten alle arbeitsrechtlichen Schritte ausgeschöpft werden, um solche Fälle zu ahnden. Es sei nach Ansicht der Kultusministerkonferenz ein "fundamentales Versagen" des entsprechenden Lehrers.

In Rheinland-Pfalz wurde vor kurzem ein Lehrer freigesprochen, der eine Beziehung mit einer 14-jährigen Schülerin hatte. Als Begründung gab das Gericht an, dass der Lehrer nicht der Klassenlehrer war und somit auch kein ständiges Obhutsverhältnis bestand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sex, Kritik, Schüler, Lehrer, Verhältnis, Missbilligung
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2012 12:40 Uhr von Serverhorst32
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
lol: die sind nur neidisch :P
Kommentar ansehen
10.03.2012 13:06 Uhr von Jaina
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Oh mein Gott: was ist das denn für´ne aussage..."es müssten alle arbeitsrechtlichen schritte ausgeschöpft werden".das fällt der kmk jetzt gerade ein? ich krieg nen anfall! also, ich als zukünftige lehrerin bin der ansicht, dass jede lehrkraft, die sich mit nem schutzbefohlenen einlässt in diesem beruf nichts mehr zu suchen hat!!!!
Kommentar ansehen
11.03.2012 22:57 Uhr von Serverhorst32
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaina: In diesem Fall geht es ja genau darum, dass es eben KEIN Schutzbefohlener war.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?