09.03.12 21:51 Uhr
 154
 

Leipziger eineiige Vierlinge dürfen nach Hause

Die am 06. Januar in Leipzig geborenen Vierlinge durften nun nach rund zwei Monaten endlich zu ihrem Bruder und ihren Eltern nach Hause. Nun haben die Eltern beide Hände voll zu tun. Das Krankenhaus liefert jedoch die Windeln nach Hause und die Babykost kommt von einem großen Sponsor.

Eine Haushaltshilfe entlastet zudem die Eltern.

Die Chance einer solchen Geburt liegt bei 1:13 Millionen. In der 28. Schwangerschaftswoche wurden die Babys per Kaiserschnitt geholt und haben sich bis jetzt so gut entwickelt, dass sie an Gewicht zugenommen haben und eigenständig trinken können. Ihr Gewicht liegt bei 2300 Gramm bis 2550 Gramm.


WebReporter: Yuan
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kind, Baby, Leipzig, Entwicklung, Unterstützung, Vierlinge
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

HIV: Kein Rückgang bei Neuinfektionen
Studie: Ein gebrochenes Herz kann genauso schwere Folgen haben wie ein Infarkt
Paris: Brandopfer überlebt dank Haut seines Zwillingsbruders

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2012 19:54 Uhr von Petabyte-SSD
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Eineiige? Dann hat jedes nur ein halbes?

Ne ,im Ernst, schätze die 4 werden eine coole Teenagerzeit erleben :=)
Sind es Mädchen oder Jungen? Hätte man in der News schon noch unterbringen können

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?