09.03.12 10:48 Uhr
 857
 

Bad Liebenwerda: Die "Knirpse" sollen weg - Mieter ist der "Sonnenhof" zu laut

In Bad Liebenwerda gibt es ein Problem. Der Spielplatz "Sonnenhof" ist Zielscheibe für einige Mieter geworden, welche in der Nähe wohnen. Vor fünf Jahren wurden 30.000 Euro investiert, um diesen Spielplatz ordentlich nutzen zu können. Auch Vermietern ist der Spielplatz ein Dorn im Auge.

Die Eltern der dort spielenden Kinder sammeln derzeit Unterschriften zur Erhaltung der Anlage und gegen die Einschüchterung einiger Mieter gegenüber den Kindern.

Natürlich hinterlassen spielende Kinder auch Spuren. Der ungepflegte Zustand des Platzes scheint die Anwohner auch zu ärgern. Es treffen also zwei Fronten aufeinander, eine direkte Lösung ist derzeit noch nicht in Sicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: olaf38
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Streit, Mieter, Spielplatz, Bad Liebenwerda
Quelle: www.lr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen-Anhalt: Bahnarbeiter vom ICE erfasst und tödlich verletzt
Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2012 10:48 Uhr von olaf38
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
Den Eltern würde ich einfach raten, dort mal Ordnung zu schaffen. Die Stadt scheint sich da nicht verantwortlich zu fühlen.
Kommentar ansehen
09.03.2012 10:52 Uhr von Bokaj
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Nicht nur die Eltern: "Den Eltern würde ich einfach raten, dort mal Ordnung zu schaffen. Die Stadt scheint sich da nicht verantwortlich zu fühlen. "


Nur mit den Kindern gemeinsam und die Mieter (Anwohner) könnten darauf achten, dass keine Randalierer den Platz
verschmutzen.
Kommentar ansehen
09.03.2012 10:56 Uhr von Sir.Locke
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
mhh, als erstes mal zum schreibstil der news: etwas eigenartig und durcheinander

zur news selber: es gibt bereits etliche urteile was kindergärten und spielplätze angeht. grundliegend gibt es keine möglichkeit solche sachen wegzuklagen. das einzige was die mieter erreichen könnten wären "öffnungszeiten" wo der spielplatz genutzt werden darf.
Kommentar ansehen
09.03.2012 11:24 Uhr von derSchmu2.0
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Zum Glueck waren wir ja frueher keine Kinder zumindest keine lauten...wenn ein Platz verwarlost, dann sind selten die Kinder Schuld.
Wenn Anwohnern ein Spielplatz aufgehalst wird, kann ich die Aufregung ja ein noch verstehen, aber ich kenne viele Faelle, wo Leute in eine Gegend ziehen, wo sich Schulen oder Spielplaetze befinden, wer sich da aufregt und klagt (immer wieder vorgekommen und die Schule durfte dann blechen, fuer Laermschutz etc) hat irgendwie den Knall nicht gehoert...
Aber zum Glueck haben wir ja die demographische Entwicklung, die auf Kurz oder Lang den Kinderlaerm einstellen wird...aber im Allgemeinen finde ich die Einstellung zu Kindern in Deutschland echt uebel...
Kommentar ansehen
09.03.2012 12:06 Uhr von Kamimaze
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Alle die ich kenne und die in der Nähe von Schulen oder gar Kitas wohnen, klagen über einen ständig nervenden und sehr hohen Lärmpegel. Ich wollte das erst nicht glauben, bis ich es selbst mal erleben durfte: das ständige gequieke und gekreische der Kinder nervt derartig, dass man hier tatsächlich von einer extrem hohen Lärmbelästigung sprechen kann.

Ich bin daher der Meinung, dass die Lärmemission von Kindergärten o.ä. der von Fluglärm oder stark befahrenen Straßen gleich gesetzt werden müsste, um so unverständlicher ist es daher, dass Kitas jetzt verstärkt in Wohngebiete gesetzt werden sollen und dass die Anwohner dagegen nicht mehr klagen dürfen.

Bitte nicht falsch verstehen: ich habe nichts gegen Kinder, aber es gibt auch andere Menschen, die der Ruhe bedürfen, hier gibt es auch andere Interessen. Kinder dürfen daher auch nicht immer und überall kreischen und toben, wie sie wollen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Klitschko gegen ungeschlagenen Briten Joshua am 29. April 2017
Sachsen-Anhalt: Bahnarbeiter vom ICE erfasst und tödlich verletzt
Rom: Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?