09.03.12 00:02 Uhr
 372
 

A57: Straßen NRW rechnet frühestens 2016 mit Fertigstellung der neuen Autobahnbrücke

An der zerstörten Brücke auf der Autobahn 57 bei Dormagen wird unter Hochdruck gearbeitet. Erst nach Ostern wird der Verkehr vorläufig auf vier Spuren mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 km/h laufen.

Andreas Raedt, stellvertretender Leiter der Autobahnniederlassung von Straßen NRW rechnet mit der Fertigstellung frühestens Anfang 2016. Joachim Minten meint, dass frühestens Ende 2013, Anfang 2014 mit dem Bau der neuen Brücke zu rechnen ist, deren Realisierung dann 20 bis 24 Monate dauern wird.

Die Kosten für die 55 und 73 Meter lange provisorische Behelfsbrücke belaufen sich auf rund zwei Millionen Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FranticF
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Brücke, Dormagen, Fertigstellung
Quelle: www.ngz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen
Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2012 00:20 Uhr von FranticF
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
2016 ??? 4 Jahre für eine "normale" Brücke ?
Die bauen bestimmt den ersten Looping auf der Autobahn ;-)
Ich hoffe, daß jemand das Kopfgeld von 1500 Euro kassiert,
um den Brandstifter zu finden, der ein Menschenleben und einige Verletzte auf dem Gewissen hat.
Kommentar ansehen
09.03.2012 00:21 Uhr von Zitronenpresse
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Auf diversen Kuhwiesen, vor allem im Norden, stehen hier und da sinnlose Autobahnbrücken in der Gegend herum.

Die kann sich NWR gerne abholen; Straße gibts leider nicht dazu.
Kommentar ansehen
09.03.2012 00:44 Uhr von Fischgesicht
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
hintergrund: fehlt. die brücke wurde durch brandstiftung zerstört. wäre an dieser stelle erwähnenswert gewesen.
Kommentar ansehen
09.03.2012 00:58 Uhr von DtSchaeferhund
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wo ist das Problem? Die alte Brücke ist doch ein genehmigtes Bauwerk, wo es also auch schon fertige Baupläne und eine Baugenehmigung gibt. Hier müssen doch im Grunde nur die vorhandenen Pläne noch einmal eingereicht und eine Ausschreibung gemacht werden. Die Ausschreibung könnte schon lange laufen und der Neubau noch dieses Jahr starten!
Wollen die etwa eine völlig neue Brücke in Auftrag geben, mit neuer Planung etc.? Die Mehrkosten sollten die Verantwortlichen dann aber bitte aus eigener Tasche zahlen!

P.S.: Hoffentlich finden sie bald die Brandstifter!
Kommentar ansehen
09.03.2012 01:10 Uhr von FranticF
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Fischgesicht: Stimmt !
Anstatt zertörten hätte ich verbrannten schreiben können,
doch das hätte mehr Fragen als Antworten eingebracht,
um das in einer Kurznachricht unterbringen zu können.

[ nachträglich editiert von FranticF ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?