08.03.12 13:06 Uhr
 394
 

"Griechische Verhältnisse": Fränkischer Bürgermeister kritisiert Schlüsselzuweisungen

Laut Klaus Adelt, Bürgermeister der Kleinstadt Selbitz, werden im bayerischen Regierungsbezirk Oberfranken viele Kommunen von ihren Schulden beinahe aufgefressen, es herrschen "in vielen Gemeinden griechische Verhältnisse."

Den Hauptgrund für den schlechten Zustand der kommunalen Kassen sieht Adelt in der ungerechten Verteilung von Schlüsselzuweisungen durch den Finanzausgleich des Freistaates Bayern. So werden Bürger von Ballungszentren "veredelt", sie zählen bei der Bemessung der Zuwendungen mehr als Bürger in ländlichen Gebieten.

Dies führe laut Adelt vor allem zu Nachteilen für das strukturschwache Oberfranken. "Die Schulden fressen uns auf. Sie sind aber nicht durch überzogene Ausgaben entstanden, sondern weil die Steuereinnahmen wegbrachen, während die Ausgaben etwa für Kanal und Straßen gleich blieben."


WebReporter: Thallian
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schulden, Bürgermeister, Kommune, Ausgleich, Oberfranken
Quelle: www.frankenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Bundes-Vize Alexander Gauland wirbt um rechtsextreme Identitäre
Grüne fordern für sich auch einen Vizekanzlerposten
Vereinigte Arabische Emirate haben einen Glücksbeauftragten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Angeklagter gibt vor Gericht Mord an Flüchtlingsberater zu
Helene Fischer trinkt während Auftritt eine Maß Bier auf Ex aus
Moskau: Mann sticht Moderatorin bei kremlkritischem Radiosender nieder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?