08.03.12 11:17 Uhr
 465
 

Bayern: Keine Zukunft für freiberufliche Hebammen

In Bayern gibt es noch ungefähr 20 Häuser, in denen ausschließlich Geburten durchgeführt werden. Diese werden von Hebammen geführt.

Allerdings könnte es diese Geburtshäuser bald nicht mehr geben. Die freiberuflichen Hebammen müssen so hohe Beiträge zahlen, dass es sich für sie finanziell nicht mehr lohnt.

Speziell für die Berufshaftpflicht müssen die freiberuflichen Geburtshelferinnen jährlich circa 3.689 Euro zahlen. Ab kommenden Juli soll sich der Haftpflichtversicherungsbetrag um fünfzehn Prozent erhöhen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: olaf38
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayern, Zukunft, Geburt, Hebamme
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2012 11:34 Uhr von SystemSlave
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Und den Wundern wir uns über sinkenden Geburten? Da ist eine Verstärkung des Demografischen Wandels vorprogrammiert.
Kommentar ansehen
08.03.2012 11:49 Uhr von MacTop
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Ausrottung "Deutschlands": Das passt alles zusammen, Sozialberufe werden in einer Art und Weise mit Kosten überzogen dass einem schlecht wird, private Kinderbetreuung ist auf Grund der anzuwendenden Gaststättenverordnung auch nicht mehr Sinnvoll. Herdprämie für Reiche... damit die Kinder nicht mit dem Pöbel spielen müssen. Wer da keine Strategie sieht......
Kommentar ansehen
08.03.2012 12:22 Uhr von magnificus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Tragt ihr da nicht: ein wenig zu dick auf?

Es geht um Probleme bei der Geburt, die dem Kind oder der Mutter schaden könnten. Die Kosten dafür trägt die private Haftpflicht der Hebamme. Und die sind nun mal enorm und von einem KH besser aufzufangen. Zumal dort auch bei Schwierigkeiten schneller eingegriffen werden kann.

Da gleich so ein weiten Bogen zu ziehen, halte ich für gewagt.
Es stimmt ja, aber ich sehe hier keinen Zusammenhang.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
08.03.2012 13:46 Uhr von sigillaria
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@magnificus: Eine Hebamme ist aber nicht nur für die Geburt da, viel wichtiger sind ja Vorsorge und Nachsorge bei Schwangeren und Müttern. Sie ist Ansprechpartner bei Problemen, bei Fragen rund ums Baby überhaupt und vielem mehr. Wenn das weg fällt wäre das wahrlich ein Armutszeugnis für Deutschland.
Vor allem heißt das ja jetzt nicht, dass die Hebammen dann beim Krankenhaus angestellt sind. Kam neulich erst zwei interessante Berichte darüber, einmal bei Planetopia http://www.planetopia.de/... und einmal beim ZDF http://frontal21.zdf.de/...

[ nachträglich editiert von sigillaria ]
Kommentar ansehen
08.03.2012 14:39 Uhr von magnificus
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Das weiss ich alles. Und das ist auch gut so.
Trotzdem geht es hier ganz explizit um Probleme bei der Geburt und deren Folgen für die Haftpflicht.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?