06.03.12 14:06 Uhr
 3.012
 

Aufgedeckt: Top-50 Android Apps schicken Nutzerdaten an US-Werbefirma "MobClix"

Unter den im Android-Markt angepriesenen Top-50 Apps befindet sich eine hohe Anzahl von Apps, welche die Daten des Nutzers direkt an ein amerikanisches Werbenetzwerk weiterleiten.

Dies fand ein britischer Fernsehsender nach einer Recherche heraus. Die Nutzerdaten sollen an die Firma "MobClix" gesendet werden, welche für die Produktion von Smartphone-Reklame zuständig ist.

"Das bestätigt unsere Befürchtung, dass Smartphone-Nutzer keinerlei Kontrolle darüber haben, welche Daten von Apps ausgelesen und weiterverwendet werden", heißt es von Kritikern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KleineLilly
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Werbung, Daten, Smartphone, App, Android, Nutzerdaten
Quelle: www.pressetext.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2012 14:41 Uhr von Sir.Locke
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.03.2012 14:41 Uhr von eichlober
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Na toll: Und wo steht, welche Apps das sind?
Kommentar ansehen
06.03.2012 14:42 Uhr von NikiB92
 
+12 | -21
 
ANZEIGEN
Wo sind die ganzen Vorlauten aus dem letzten Jahr? "Hahaha wie kann man nur so dumm sein und ein iPhone kaufen, wenn ihr eure Daten so preisgebt seid ihr die Dummen"

"Mit meinem Samsung wird mir das nie passieren, denn nur Apple macht sowas!!!"

Ein geplefgtes "Haha" zurück.
Kommentar ansehen
06.03.2012 14:45 Uhr von Big-E305
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
@niki: mit samsung hat das nichts zutun eher mit den entwicklern der android apps, denn android läuft nicht nur bei samsung....soviel dazu...

apple macht das von haus aus, daten sammeln etc. ohne das du dir überhaupt jemals eine app geladen hast

edit:

jetzt soll kein "apple ist besser android ist besser" krieg ausbrechen, es ist gut das es aufgedeckt wird, jedoch würde mich interessieren was alles gesammelt wird? normalerweise steht ja immer wenn man ne app donloadet auf was die app zugriff hat...wenn das verschwiegen wird find ich das echt zum kotzen

[ nachträglich editiert von Big-E305 ]
Kommentar ansehen
06.03.2012 15:28 Uhr von fishx
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich möchte gar nicht. wissen was für Daten vom iPhone im Hintergrund hochgeladen werden. Oder analysiert Apple vor der App-Freigabe sämtlichen Traffic bzw Zugriffe auf persönliche Daten?
Kommentar ansehen
06.03.2012 15:30 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Sir.Locke: Klar steht das bei jedem App dabei, aber es ist immer die Frage, was versteht das App unter "Telefonstatus lesen"; "Vollständiger Internetzugriff" usw.
Kann auf der einen Seite sein, dass der Telefonstatus gelesen wird um zu sehen was du machst, oder dass das App aus geht wenn ein Anruf kommt, ebenso ist es bei dem Internet, es kann einfach Daten aus dem Internet benötigen oder aber auch deine Daten versenden, das steht nirgends!!
Kommentar ansehen
06.03.2012 15:45 Uhr von neinOMG
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
joa: habe langsam kein Bock mehr auf Android.
Kommentar ansehen
06.03.2012 16:58 Uhr von Djerun
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
android-telefon: rooten, adfree oder anderen ad-blocker drauf und eine firewall installieren
damit kann man einem teil der unerwünschten werbung wirkungsvoll begegnen
Kommentar ansehen
06.03.2012 17:05 Uhr von phiLue
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Steht bei allen Apps wirklich mit dabei was die für Rechte haben wollen und welche nicht (teils sogar recht detailiert).

Wer lesen kann ist hier klar im Vorteil und wer sich nicht sicher ist welche Rechte was beinhalten, weil es vielleicht doch zu allgemein gehalten ist, so kann man doch immer noch bei Google selber nachschauen.

Als Entwickler für Android und iPhone kann ich nur sagen, dass das System bei Android durchsichtiger ist als bei iOS. Apple betont zwar immer eine Qualitätskontroller, aber letzendlich prüfen die nur beim einstellen der eigenen App ob die Steuerelemente so genutzt werden wie Apple das will und das wars. Wenn ich jetzt ein Update meiner App hochschieben will dann dauert das ca. eine Woche, aber Apple scheint dann nichts mehr zu prüfen. Hier macht Google das konsequenter und meine App ist immer nach 2-3 Stunden im Market so das ich hier auch schnell reagieren kann wenn sich doch mal ein Fehler eingeschlichen haben könnte.

Fazit: Das mit der Qualitätskontrolle bei Apple ist letzendlich alles nur Marketing und im Endeffekt nicht wirklich vorhanden.

Natürlich hat das System von Google auch seine Nachteile. Zum Beispiel wenn ich die MAC-Adresse des Bluetooth Adapters auslesen will zur Identifizierung des Nutzers (zur Identifizierung des Nutzers damit er auf seine hinterlegten Daten zugreifen kann), ich gleich die Rechte benötige um eine Bluetooth Verbindung aufzubauen und auszulesen usw. obwohl ich daran null interesse habe.

//Edit: Wenn ich mir Wallpaper als App runter lade, welches vollen Internetzugang haben, SMS versenden können, sensible Daten auslesen können und Systemfunktionen nutzen will, dann habe ich auch echt selber Schuld. Sind wir hier etwa im Ami-Land wo auf nem Fahrrad "Vorsicht! Bei Nutzung kann es zu Bewegung des Gerätes kommen!" stehen muss?!

[ nachträglich editiert von phiLue ]
Kommentar ansehen
06.03.2012 22:46 Uhr von sniper-psg1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
spione: werden erst gefoltert und dann erschossen

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?