06.03.12 07:18 Uhr
 710
 

US-Aufsichtsbehörden kritisieren Volcker-Regel

Der Volcker-Regel (benannt nach dem Ex-Notenbankchef Paul Volcker) steht ein stetig wachsender Widerstand der Aufsichtsbehörden entgegen. Auch Vorstandsmitglieder der New Yorker Börsenaufsichtsbehörde (SEC) äußerten sich kritisch über eine überhastete Einführung.

Die Regulierung soll den Banken das "Zocken" mit eigenem Kapital untersagen. Unter den Oppositionellen befindet sich neben der Bankenlobby auch die Europäische Union (EU), die befürchtet, dass amerikanische Banken daraufhin nicht mehr mit Staatsanleihen handeln dürfen.

Die Kritiker argumentieren, dass die Einführung der Volcker-Regel die Wettbewerbsfähigkeit einschränke, unzumutbar hohe Kosten mit sich bringe und auch eine fristgerechte Umsetzbarkeit fraglich sei. Viele Beobachter gehen davon aus, dass die Einführung bis nach den Präsidentschaftswahlen dauern wird


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: drame
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Kritik, Börse, Regel, SEC, Paul Volcker
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN


Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2012 07:46 Uhr von Freggle82
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn es in den USA so ist wie hier, dann haben die meisten Banken doch gar kein eigenes Kapital mehr, oder wie lassen sich sonst die Milliarden erklären, welche den Banken in den Arsch geblasen wurden?
Kommentar ansehen
06.03.2012 09:23 Uhr von drame
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Freggle82: Damit ist gemeint, dass Banken selber nicht mehr spekulieren dürfen, nur noch im Namen ihrer Kunden.

Da in Amerika das FED sich selbst kontrolliert, hatten sie in der Vergangenheit keine Probleme unter Henry Paulson (Ex-Finanzminister) an frisches Geld zu kommen. Wie der aktuelle, Tim Geither, dazu steht weiss ich leider nicht. Aber in der Quelle steht, dass er zumindest darauf dränge, die Volcker-Regel schnell einzuführen.

In Europa versucht man meiner Meinung nach die Schuldenkrise über Inflation in den Griff zu bekommen. Das scheitert aber, weil die Banken das günstig von der EZB geliehene Geld im Bankensystem bleibt. Die Banken haben zu sehr Angst vor der Kreditklemme und misstrauen sich gegenseitig. Nur ein Bruchteil des Geldes wird dann in die Hand genommen und davon Staatsanleihen gekauft, weil die Staaten sagen "Macht das! Oder ihr könnt sehen wo ihr bleibt!".

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN



...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?