05.03.12 22:14 Uhr
 639
 

Antarktis: Touristen schleppen bioinvasive Pflanzen ein

Ein internationales Forscherteam führte eine umfassende Studie über die Verträglichkeit von Bioinvasoren in der Antarktis. Die große Frage war, ob eingeschleppte Pflanzen oder Tiere Schaden anrichten könnten.

Allgemein fanden sie heraus, dass die 40.000 Besucher der Antarktis in dem Jahr 2007/2008 pro Person je 9,5 Pflanzensamen auf den Kontinent schleppten.

Die Forscher gehen davon aus, dass diese möglicherweise nur auf der westlichen Antarktishalbinsel anwachsen könnten. Neuansiedler wurden da schon entdeckt und diese stammen hauptsächlich aus ähnlich kalten Regionen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Pflanze, Antarktis, Invasion, Samen
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?