05.03.12 18:27 Uhr
 476
 

China: Archäologen entdecken 2.895 antike Buddhastatuen

Im Nordosten Chinas befindet sich die Provinz Hebei, dort haben Archäologen nun bei einer Ausgrabung mehr als 2.000 Buddhastatuen entdeckt. Insgesamt 2.895 Statuen und Fragmente legten die Wissenschaftler in der Ausgrabungsstätte bei Yecheng frei.

Wissenschaftler vom Archäologischen Institut berichten, dass die Statuen aus blauem Gestein und weißem Marmor gefertigt wurden. Viele wären entweder bemalt oder gar vergoldet. Manche sind nur 20 Zentimeter groß, andere würden lebensgroß sein, heißt es weiter.

Zhang Wenrui ist ein leitender Angestellter des Amts für Kulturerbe in der Provinz Hebei. Er berichtet, dass die Statuen aus der Östlichen Wei- und Nördlichen Qi-Periode (534-577) stammen. Die Artefakte sollen jetzt restauriert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: China, Archäologie, Statue, Restauration
Quelle: www.firstpost.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Wirtschaftsunternehmen überdenken Handelsbeziehung mit der Türkei