05.03.12 15:30 Uhr
 173
 

Weniger Solarförderung: Wirtschaft klagt über Millionenverluste

Die Nachricht war eigentlich voraussehbar: Nach der deutlichen Reduzierung der staatlichen Förderung für Solarstrom klagen nun erste Unternehmen über Millionen Euro an Verlusten.

Tatsächlich sind laut einer Zeitung bereits etliche Fälle bekannt, die Köthener Firma ASG Engineering redet von 15 Millionen Euro weniger Umsatz, SRU aus Burga/Sachsen-Anhalt sind 25 Prozent der Aufträge weggebrochen.

Etliche Projekte werden wegen der reduzierten Solar-Förderung neu bedacht, allein in Sachsen-Anhalt waren um die 20 Solaranlagen geplant, die nun wohl nicht mehr alle gebaut werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DP79
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Verlust, Solarbranche, Solarförderung
Quelle: www.green-hype.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2012 15:30 Uhr von DP79
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich schade für die Wirtschaft, auch wenn gerade Solar wegen der angeblich mangelnden Energiebilanz in der Kritik steht. Ohne Förderung dürfte die Forschung aber kaum weiter gehen, mal sehen wie viel Know-how demnächst nach China geht.
Kommentar ansehen
05.03.2012 15:44 Uhr von magnificus
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Klar jammern die. Und drohten als erstes mit Arbeitsplatzverluste.
Viel früher und wesentlich mehr gehört gekürzt.
Vllt kann man das in die Bildung stecken.
Damit die Leute lernen, wie ein Unternehmen geführt wird und besteht ohne staatliche Wattebällchen.
Kommentar ansehen
05.03.2012 15:53 Uhr von DP79
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ich: nehme an, da spricht ein erfolgreicher Unternehmer mit 20 Millionen Umsatz im Jahr? T´schuldigung die Frage, aber man darf sich erinnern, das selbst die Autoindustrie vor nicht allzu langer Zeit gestützt werden musste, ebenso Banken... Wobei die Führung so mancher Unternehmen tatsächlich alles andere als - nennen wir es - "vorbildlich" ist, wenn ich da so an eine Bank denke, die auf ihre eigenen Kursverluste wettet...
Kommentar ansehen
05.03.2012 16:06 Uhr von Xan
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Subventionsheuschrecken sind das, sonst nichts: Ein Geschäftsmodell, das nur mit Subventionen funktioniert, ist nicht das Papier wert, auf dem es geschrieben steht.

Ich kann doch nicht immer ständig bei Mama & Papa Staat um Geld betteln. Irgendwann muß man doch auf einen Füßen stehen.
Kommentar ansehen
05.03.2012 16:17 Uhr von DP79
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ Xan: Da stimme ich Dir voll und ganz zu, die Frage dahinter sehe ich jedoch ganz einfach in dem Punkt, ob man sich da nicht selbst die Zukunft verbaut. Es wäre schließlich nicht das erste Mal, das Deutschland irgendeine Entwicklung verpennt und um Deinen Beispiel zu folgen, Kinder werden (zumindest in der Regel) irgendwann mal groß und stehen auf ihren eigenen Beinen...
Kommentar ansehen
05.03.2012 16:40 Uhr von magnificus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der Unterschied ist: wohl der, ob ich ein Unternehmen helfe wenn es schlecht läuft (was auch nicht immer richtig ist),oder eine Branche von Anfang an auf Subventionen baut. Somit ist deine stänker Frage unsinnig. Man hätte gleich am Beginn damit rechnen müssen, dass die Gelder irgendwann gekürzt oder ganz gestrichen werden. Dazu muß ich kein Unternehmer sein. Um deine Frage zu beantworten.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
05.03.2012 17:24 Uhr von DP79
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ mag: Kannst Du mit anderen Meinungen nicht umgehen, das Du von einer "Stänker-Frage" sprichst? Ich darf doch wohl meine Meinung vertreten, was bitte schön hat das mit Stänkern zu tun? Ich persönlich bin jedenfalls der Meinung, das die Kürzung auf lange Sicht und mit Blick auf alternative Energien eventuell ein Fehler ist. Wenn in zehn oder 20 Jahren die Chinesen den Markt beherrschen ist die Jammerei wieder groß... Und die Frage, ob Du "erfolgreicher Unternehmer" bist, war weder beleidigend noch abwertend gemeint. Nur wer keiner ist, hat gut reden - denk mal drüber nach!
Kommentar ansehen
05.03.2012 17:33 Uhr von magnificus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum so angepisst? Ich hab nicht "gut reden" Genau wie du, darf ich auch meine Meinung sagen. Und dazu muß ich nicht Unternehmer sein. Oder meldest du dich nur zu Wort, wenn es dich betrifft?
Totschlag Argument Äußere dich nicht, wenn du nicht dieses oder jenes.
Denk du mal drüber nach, wie du deine Meinung äußerst ohne das es als runterputzen rüber kommt. Zweimal jetzt!

[ nachträglich editiert von magnificus ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?