05.03.12 08:42 Uhr
 2.232
 

Berlin greift durch: Jugendstrafrecht wird deutlich verschärft

Die große Koalition in Berlin hat sich jetzt auf eine deutliche Verschärfung des Jugendstrafrechts geeinigt. Damit will man uneinsichtigen Straftätern in Zukunft besser beikommen.

So wird zum Beispiel die Höchststrafe für Mord von bisher zehn auf 15 Jahre heraufgesetzt. Auch können die Richter in Zukunft bei ausgesprochenen Bewährungsstrafen zusätzlich Arrest im Gefängnis verhängen.

Dieser kann bis zu vier Wochen dauern und soll den Jugendlichen den Unterschied zwischen einer Bewährungsstrafe in Freiheit und einem tatsächlichem Gefängnisaufenthalt verdeutlichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Gefängnis, Strafe, Änderung, Verschärfung, Jugendstrafrecht
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2012 08:46 Uhr von Major_Sepp
 
+48 | -8
 
ANZEIGEN
Sehr: gut. Jetzt müssen nur noch die "Kuschelrichter" ausgetauscht werden. Denn was nutzen härtere Strafen, wenn diese schlussendlich nicht verhängt werden?
Kommentar ansehen
05.03.2012 08:56 Uhr von Rechthaberei
 
+8 | -12
 
ANZEIGEN
Ein Zeichen gegen die Anarchie und Willkür. Aber Ausländerunfreundlich.


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
05.03.2012 09:18 Uhr von verni
 
+19 | -5
 
ANZEIGEN
Berlin??? Da ist doch ohnehin eh alles zu spät. Bei dem Gesocks dort müsste man ja zig neue Gefängnisse dann bauen. Weist besser die kriminellen mit Migrationshintergrund sofort aus, dann wird das auf Dauer auch wieder besser und lebenswerter aber man bemuttert die Gestalten ja dann besser im Knast, was ebenso der Steuerzahler bezahlt und wartet munter bis sie 10 Kinder machen irgendwo.
Kommentar ansehen
05.03.2012 10:00 Uhr von blicker2
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
Gugg nach USA: Guggen wir nach USA, da kommt ein hoher Anteil an Jugendlichen 1x ins Gefängnis.
Und brings was? Nein.

Die Probleme sitzen viel tiefer, und da will natürlich keiner drüber reden, wäre ja zu umständlich. (Und vielleicht sogar gewollt)
Kommentar ansehen
05.03.2012 10:12 Uhr von Alh
 
+15 | -6
 
ANZEIGEN
Wichtig: wäre es, das Alter um einiges herunter zusetzen.
Wieviel Migranten schicken ihre Kinder vor, in der Gewissheit, dass ihnen ja bei der Bestrafung nichts passieren kann.
Und selbstverständlich müssen straffällig gewordenen Migranten dann sofort mitsamt Familie und Verwandtschaft ausgewiesen werden.
Auf einmal würde es dann wunderbar mit der Integration klappen, wetten?
Denn sie wissen ja, man erntet was man sät und wenn man für Straftaten auch hart bestraft wird, überlegt man es sich zweimal ob man was anstellt.
Kommentar ansehen
05.03.2012 10:32 Uhr von GroundHound
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Sind denn: schon wieder Wahlen?
Mal im Ernst: Ist doch reiner Populismus, zur Befriedigung der Rachegelüste des Plebs.
Effekt: Null.
Kommentar ansehen
05.03.2012 11:04 Uhr von CrazyWolf1981
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Man sollte sich: auch den vielen gewalttätigen "Kulturbereicherern" mal annehmen. Im Bereich Körperverletzung oder schlimmer, abschieben. Ist der Täter noch keine 18 Eltern gleich mit. Ohne wenn und aber. Was meint ihr wie schnell die Eltern da in Sachen Erzeihung ne 180° Wendung machen würden?
Kommentar ansehen
05.03.2012 11:59 Uhr von Aggronaut
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
die gesetze die wir: haben sind stren genung, man müsste sie nur mal anwenden und nicht ewig auf kuschelkurs gehen.
Kommentar ansehen
05.03.2012 12:59 Uhr von jayjay2222
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn harte Strafen Wirkung hätten um die Kriminalitätsrate zu senken, wären die Kriminalitätsraten in Ländern mit der Todesstrafe längst zu Realität geworden.

Hier sollte man die Steuergelder vernünftiger investieren und nach den Ursachen der hohen Jugendkriminaliät suchen und eine Lösung finden.
Kommentar ansehen
05.03.2012 13:30 Uhr von iarutruk
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@immernur ich zitat:

Wenn man schon über nachhaltigere Strafen nachdenkt, warum nur in Berlin und nicht bundesweit????

zitatende

wie du auch hoffentlich schon mitbekommen hast hat die bundesregierung ihren sitz in berlin. und diese hat die neuen gesetze verabschiedet und die gelten natürlich für ganz deutschland.

nur das ist ja nur ein tropfen auf den heißen stein. in einigen kommentaren wurde dies ja schon angesprochen.
Kommentar ansehen
06.03.2012 18:12 Uhr von Maniska
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schärfere Strafen am oberen Ende der Skala: bringen wenig, wer wird schon wirklich zur Höchststrafe verknack?
Sinnvoller wäre es, am unteren Ende zu verschärfen:
1) Bewährungsstrafen auch dann zurückzunehmen wenn der Betreffende z.B. die Schule schwänzt oder richtig schlechte Noten schreibt. Hier mag manch einer aufschreien dass Knast wegen einer 6 in Mathe wohl kaum gerechtfertigt ist. Ich sage: Doch, denn der Straftäter(!) muss zeigen, dass er sich zusammen reißen kann. Dazu gehört meiner Meinung auch, dass die schulischen Leistungen stimmen. Klar, wer vorher absolut schlecht war schreibt keine 1, aber eine 3 ist mit einem Minimalaufwand zu schaffen.
Für Jugendliche die nicht mehr in die Schule gehen analog aktive Stellensuche, Versuch Praktika o.Ä. zu ergattern, Minijobs, gemeinnützige Arbeit...

2) Bewährungsstrafen wirklich als Strafe erlassen. Regelmäßiges Erscheinen zu Alkohol und Drogentests bei der Polizei, Wochenendhausarreste (z.B. mit elektronischer Fußfessel)...
Momentan heißt Bewährung doch nur "tu das nie wieder und jetzt hau ab und mach was du willst". Aber eine Strafe muss eben auch weh tun und sollte so "uncool" wie möglich sein.

3) Festlegen, dass bei Straftaten von Kindern und Jugendlichen unter 14 IMMER eine Verletzung der Aufsichtspflicht vorliegt und damit die Eltern in die Pflicht nehmen (Schadenersatz, "Wie erziehe ich mein Kind richtig"-Kurse...).

4) Bei Wiederholungstätern und/oder uneinsichtigen Eltern sofort das Kindergeld kürzen bzw komplett streichen.

€dit: Beim Hausarrest natürlich elektronischen Schnickschnack wie Konsolen vorher unter Verschluss nehmen (in eine verplompte Kiste packen), PC nur mit "Kindersicherung" nutzbar machen (kein Facebook, keine Spiele, Rechner nur für Bildungszwecke nutzbar). Das ganze nur für die Dauer des Hausarrestes, Kosten die für diesen "Service" anfallen natürlich zu Lasten der Straftäter oder deren Eltern. Er nicht zahlen kann oder will kann auch über das WE in den Knast (kostet dann zwar den Steuerzahler, aber wer geht schon freiwillig ins Gefängnis)

[ nachträglich editiert von Maniska ]

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?