05.03.12 06:43 Uhr
 131
 

Kürzungen bei Solarsubventionen sorgen für Proteste

Bundesumweltminister Norbert Röttgen von der CDU hat davor gewarnt, die Kürzungen der Solarförderung auf einen zu großen Zeitraum auszudehnen. Das Stromversorgungssystem könne die Massen an produziertem Strom nicht aushalten, so Röttgen weiter.

Die Union und die FDP wollen die Kürzungen nach hinten verschieben, nachdem in verschiedenen Bundesländern, unter anderem Bayern, Proteste gegen die Kürzungen laut wurden. Auch die Solarbranche will am kommenden Montag gegen die Kürzungen demonstrieren.

Jürgen Trittin, Chef der Grünen-Fraktion im Bundestag, sagte, dass man die Kürzungen im Bundesrat stoppen müsse. Mit den Subventionskürzungen würde man die Energiewende ausbremsen, so Trittin weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Energie, Wende, Kürzung, Subvention, Solarstrom
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit
Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2012 17:12 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schlimm verstehe:
eineseits wird behauptet, Solarenergie wäre ineffektiv.
Andererseits soll das System die "Massen an produziertem Strom nicht aushalten können".

Das bedeutet im Klartext wohl:
den Stromkonzernen geht zuviel Gewinn flöten- Hilfe, das Monopol ist in Gefahr!

Da besticht man dann wohl lieber ein paar Politiker,damit sie die Interessen unserer Oligarchen wahren- wäre ja noch schöner, wenn man die gigantischen Gewinne teilen müßte!
Da könnte ja jeder kommen...

Da sieht man mal wieder, daß die CDU die Energiewende nur aus wahlkampftaktischen Gründen versprochen hat- hinterrücks kann man das ja immer noch sabotieren, wenns wirklich ernst wird.

Keine andere Branche macht in Deutschland größere Gewinne als die Energiekonzerne- um das aufrechterhalten zu können, muß man das Märchen weiterverbreiten, alternative Energien wären teurer als der dreckige Strom unserer Konzerne.

Die Konzerne waren vertraglich dazu verpflichtet, das Netz so auszubauen, daß alternative Energie problemlos eingespeist werden kann- das haben die Konzerne -trotz ihrer gigantischen Gewinne- selbstverständlich nicht getan, und nun beschweren sie sich, daß SIE SELBER das Netz nicht ausgebaut haben- SO funktioniert die Volksverarsche...

[ nachträglich editiert von mort76 ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?