04.03.12 17:24 Uhr
 634
 

Gewerkschaft ver.di macht Ernst: Ab dem morgigen Montag Warnstreiks im öffentlichen Dienst (Update)

Die Gewerkschaft ver.di macht ihre Drohungen wahr und so beginnen ab dem morgigen Montag vielerorts Warnstreiks im öffentlichen Dienst.

So werden morgen viele Bürger vor verschlossenen Türen stehen, wenn sie Angelegenheiten auf dem Amt erledigen oder ihre Kinder in die Kindertagesstätte bringen wollen. Vorerst sind Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarbrücken betroffen.

In Frankfurt bleiben zudem Busse, U-Bahnen und Straßenbahnen in ihren Depots, was den innerstädtischen Verkehr lahm legen wird. Ein ver.di-Sprecher ging davon aus, dass schon morgen mehrere Tausend Angestellte dem Streikaufruf folgen werden. Am Dienstag sollen weitere Bundesländer folgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Streik, Dienst, Amt, Gewerkschaft, ver.di, Öffentlicher Dienst
Quelle: www.newsecho.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2012 19:40 Uhr von Botlike
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
TITEL: "So werden morgen viele Bürger vor verschlossenen Türen stehen, wenn sie Angelegenheiten auf dem Amt erledigen wollen"

So wie immer, außer 2 Stunden die Woche...
Kommentar ansehen
04.03.2012 21:23 Uhr von Rupur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Busse: Das die Busse stillstehen ist immer sehr ärgerlich.

Bei uns waren letztens auch 2 Streiks und die Busse sind nicht mehr gefahren. Als Student bin ich allerdings darauf angewiesen.
Kommentar ansehen
05.03.2012 12:15 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimboooo: "ob beamte "arbeiten" oder nicht, macht doch eigentlich keinen unterschied."

Mal wieder sinnloses Beamten-Bashing. Wenn ver.di streikt, streiken somit die Angestellten, denn Beamte dürfen nicht streiken.

Demnach dürften auch keine Behörden geschlossen sein, außer dort sind ausschließlich Angestellte beschäftigt.

Ich weiß gar nicht was es da zu streiken gibt. Beamte und Angestllte sollten das gleliche Gehalt ausbezahlt bekommen, da sie ja auch die gleichen Arbeiten durchführen.

Wenn Beamte 41 Stunden arbeiten, Angestellte aber nur 40 oder 38,5 Stunden, ist natürlich ein Gehaltsunterschied im Nettogehalt.
Kommentar ansehen
05.03.2012 17:22 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schlimm falls jemand die Forderungen von Verdi für überzogen hält:
hier mal ein Link zu der Meldung über die letzte Gehaltserhöhng für unsere unterbezahlten, verarmten Beamten:

http://www.shortnews.de/...

Beamte haben wir wie Sand am Meer, der öffentliche Dienst ist inzwichen unterbesetzt und kaputtgespart.
1,9% automatische Gehaltserhöhung pro Monat?
Soll das ein Witz sein?
Die einen bekommen eine fürstliche Bezahlung, und anderen, die wirklich arbeiten, dürfen mit Hungerlöhnen abgespeist werden, die nie steigen und nicht mehr zum leben reichen...nett, nicht?
Kommentar ansehen
05.03.2012 22:04 Uhr von SturmBringer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Langsam reicht es jedes Jahr diese überzogenen Forderungen und unsereins darf 50-100 Euro in eine Taxifahrt investieren :( In 25 Jahren Gewerschaftsangehörigkeit, reicht es mir endgültig. Habe nie eine Erhöhung bekommen - musste nur immer drauf zahlen, wenn die ARMEN Herschaften mal wieder streikten und Ihre ach so gerechtfertigten Forderungen stellten. Stimmt als SingelBussfahrer 2700 Euro Brutto (stand 10.2010 nrw) ist ja auch viel zu wenig - lol dafür müssste ich statt 50 Stunden 90 Stunden Arbeiten. Von Zeitarbeitskräften - die schon fast Geld mitbringen müssen, damit Sie arbeiten dürfen, will ich mal garnicht reden.
Kommentar ansehen
06.03.2012 10:02 Uhr von Edelbert88
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Alle entlassen das ganze Pack sollte man entlassen, dann können sie so viel streiken wie sie wollen, gibt hunderte Menschen, die es viel nötiger hätten, aber die bekommen nichts.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?