04.03.12 10:32 Uhr
 252
 

Forschung: Kojoten waren vor 10.000 Jahren deutlich größer

Die Durchschnittsgröße einer Spezies kann sich durch viele Faktoren ändern. Der Klimawandel oder das Nahrungsangebot kann dies über einen gewissen Zeitraum hinweg ändern.

In einer Studie wurde dies anhand von fossilen Funden von Kojoten nachgewiesen. Kojoten sind die erfolgreichsten Jäger in Nordamerika und schmächtiger als ihr Verwandter, der Wolf. Während der Eiszeit waren diese jedoch in etwa so groß wie ihr robuster Artverwandter.

In den Jahren 38.000 bis 12.000 vor unserer Zeit waren die Kojoten fast doppelt so massig wie heute. Vor 10.000 Jahren änderte sich das Klima in Amerika und seit dem besitzen die Tiere ihre heutige Durchschnittsgröße. Große Beutetiere verschwanden und so wurden kleinere bevorzugt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Klimawandel, Größe, Kojote
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil
Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?