03.03.12 19:41 Uhr
 248
 

Tadschikistan sperrt Facebook aus

Aus einer entsprechende Anordnung, welche an die örtlichen Internetanbieter in Tadschikistan ging, geht hervor das Facebook gesperrt werden soll. Allerdings sind noch zehn weitere Seiten aus der Medienbranche durch die Anordnung betroffen, welche als regierungskritisch gelten.

Seitens einer Sprecherin der Internetverbände heißt es, dass man nicht genau weiß, aus welcher Motivation heraus dieses geschieht, weil sich die Regierung dazu nicht weiter äußerte.

Allerdings wird von den Internetverbänden schon zu nächster Woche, eine schriftliche Stellungnahme seitens der Regierung erwartet. Bisher wurde die Sperrung damit begründet, dass dieses aus rein technischer Sicht geschehe und als Vorbeugung dient.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Facebook, Zensur, Tadschikistan
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2012 20:42 Uhr von Justus5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na ja: Absicht ist sicherlich gut, wird aber nix bringen....
Internet aufhalten, ist wie Pudding an den Wänden mit Händen festhalten
Kommentar ansehen
04.03.2012 00:53 Uhr von jayjay2222
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Bad666: "gibt wohl nix das überflüssiger ist als Fatzebock"

Habe auch kein FB Account. Ich kann mir allerdings vorstellen, das FB, wie bei der Arabischen Frühling u. 2009 die Grünen Bewegung in Iran, bei politischen Entscheidungen und Vorgehensweise der Gesellschaft eine große Rolle spielen kann. Man hat besonders bei der Arabischen Frühling gesehen wie die betroffenen Staaten versucht haben mit aller Macht FB sowie Twitter zu sperren.

Besonders diktatorisch regierte Länder wie China, Nord Korea o. auch wie bei diesem Fall Tadschikistan, sind allergisch gegen solche Entwicklungen wie FB u. Twitter. Die haben ebenfalls mitgekriegt was in der Arabischen Frühling passiert ist und welche Rolle FB u. Twitter bei den Revolutionen gespielt haben ;-)

Wenn man FB nicht nur für "Selbstdarstellung" mißbraucht finde ich das Nutzen schon wichtig.
Kommentar ansehen
04.03.2012 11:32 Uhr von aquilax
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hier die weisheit von unserem beliebten prediger: hier die weisheit von unserem beliebten prediger:

http://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?