03.03.12 16:00 Uhr
 228
 

Heidelberg: Sterbebegleitung durch Musiktherapie

In vielen Bereichen der Medizin kann Musik unterstützend zur Heilung eingesetzt werden. Musiktherapeuten an der Hochschule Heidelberg verwenden Musik auch bei der Begleitung von Sterbenden.

Auf der Palliativstation des St. Vincentius Krankenhauses wird die Musiktherapie eingesetzt. Auch bei Patienten, die sich in der Abschiedsphase ihres Lebens befinden, wirken die Klänge angstlösend und beruhigend. Wichtige Gefühlsimpulse werden angeregt und können so beim Loslassen vom Leben helfen.

Ebenso können körperliche Beschwerden wie Übelkeit, Schwindel oder Schmerzen ein wenig verbessert werden. Je Krankheitszustand kann auch zusammen mit dem Patienten musiziert werden. Eine Sitzung kann von fünf bis zu 90 Minuten dauern. Angehörige können auch einbezogen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Sterben, Heidelberg, Musiktherapie
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2012 16:48 Uhr von kingoftf
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Bei: der Überschrift dachte ich, die spielen dort den Casting-Müll rauf und runter bis zum Exitus

20 Songs von Dieter Bohlen und fertig

[ nachträglich editiert von kingoftf ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?