03.03.12 12:40 Uhr
 86
 

Russland/Präsidentschaftswahlen: Internet soll für Transparenz der Wahlen sorgen

Russland möchte im Zuge der anstehenden Präsidentschaftswahlen Manipulationsvorwürfe vermeiden. Deshalb sollen die Wahlen über das Internet nachzuverfolgen sein. Kreml-Gegner meinen jedoch, dass die Verbindung mit dem Beginn der Wahlen abgebrochen würde.

Die Gegner des amtierenden Präsidenten Wladimir Putin gehen davon aus, dass der Wahlausgang im Sinne von Putin verfälscht wird. Auch die Gegenkandidaten beschwerten sich. Es habe keinen fairen Wahlkampf gegeben, Rededuelle habe Putin vermieden.

Heute ist nun "Tag der Ruhe". Die fünf Präsidentschaftskandidaten dürfen keine Wahlkampfauftritte absolvieren, die staatlichen Fernsehsender strahlen keine Wahlwerbespots aus. Morgen findet dann die Wahl statt. Insgesamt dürfen 110 Millionen Wahlberechtigte ihre Stimme abgeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Russland, Wahlen, Transparenz
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2012 12:40 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es dürfte wohl nicht überraschen, wenn Wladimir Putin die Wahlen gewinnt. Bleibt eigentlich nur die Frage, wie deutlich das Ergebnis ausfallen wird.
Kommentar ansehen
03.03.2012 13:04 Uhr von Klassenfeind
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Kicher..Kicher kilaar...was sonst..

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?