03.03.12 11:02 Uhr
 1.610
 

Wozu benötigen die Banken die 530 Milliarden Euro der EZB?

Die Europäische Zentralbank hat am Mittwoch an rund 800 Banken 530 Milliarden geliehen. Die Banken haben das Geld zu einem Zinssatz von einem Prozent erhalten.

Wozu setzen die Banken dieses viele Geld ein? Rund 100 Milliarden haben die Banken durch den Schuldenschnitt in Griechenland verloren. Zudem verlangen schärfere gesetzliche Vorgaben höhere Eigenmittel.

Die EZB will mit ihren Krediten verhindern, dass den Banken das Geld ausgeht und sie dadurch weniger Darlehen an Unternehmen gewähren und dadurch die Wirtschaftskrise verschärfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Famnews
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Griechenland, Milliarden, EZB, Schuldenschnitt, Bedarf
Quelle: www.cash.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2012 11:02 Uhr von Famnews
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Die Frage ist, ob das viele Geld von den Banken je zurückbezahlt werden kann oder ob die Steuerzahler am Ende diesen Betrag übernehmen müssen.
Kommentar ansehen
03.03.2012 11:08 Uhr von Mecando
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: Ja, das können die Banken wahrscheinlich.
Rate mal an wen das von uns Steuerzahlern gebürgte Geld geht? An die Gläubiger... Und werd sind diese zum größten Teil?
Kommentar ansehen
03.03.2012 11:22 Uhr von d-fiant
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Schön. Jetzt kann ich ja endlich meinen Kredit umstellen und von den 7% auf 1% runter..

Schön wär´s. Ist pervers dass die Banken günstige Zinssätze nicht weitergeben und alles nur in den Gewinn fliesst!
Kommentar ansehen
03.03.2012 11:46 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Diese Informationen sind alles nur nicht neu.

Wie oft sind sie Teil anderer News...
Kommentar ansehen
03.03.2012 13:08 Uhr von mayan999
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
in diesem perversen spielchen: gibt es immer nur EINEN gewinner.

DIE BANKEN !
Kommentar ansehen
03.03.2012 13:40 Uhr von verni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Prinzip: hätte man auch jedem Bürger erlauben können sein eigenes Geld zu drucken, dann würde die ganze Sache wenisgtens ein schnelles Ende finden weil alles zusammenbricht aber so wie das jetzt läuft, zieht sich die Misere Jahre über Jahre raus. Das Ende ist jedoch sonnenklar.
Kommentar ansehen
03.03.2012 15:14 Uhr von mayan999
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
der user 1984: hat das "problem" unseres geldsystems kurz und knapp auf den punkt gebracht !! sehr gut !!
(ist doch immer wieder erstaunlich, wie das all die jahrhunderte so unentdeckt bleiben konnte, nicht wahr ?)
Kommentar ansehen
03.03.2012 15:22 Uhr von Endgegner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Genau: immer schön Geld drucken aber sich dann wundern wenns nix mehr wert is...
Kommentar ansehen
03.03.2012 17:40 Uhr von LuckyBull
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann gibts nur eins, wir machen selbst ´ne Bank auf.
Wer macht bei der Gründung mit?
Glaube, 10 Leute mit je 20.000 Euro als Eigenkapital genügen.
Kommentar ansehen
03.03.2012 21:35 Uhr von rolf.w
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Frage ist doch nicht, wozu benötigen die Banken die Milliarden Euro, die Frage muss lauten, "Woher holt die EZB das Geld?"
Und spätestens wenn das geklärt ist wird klar, dass dieses System dem Untergang gewidmet ist.
Denn einfach munter drauf los buntes Papier mit Zahlen zu drucken hat noch nie in der Geschichte zur Abwendung eines Bankrotts geführt.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?