03.03.12 10:39 Uhr
 368
 

85 Prozent der griechischen Schulden in drei Jahren beim europäischen Steuerzahler

Im Jahr 2015 werden infolge des griechischen Schuldenschnitts und nach Auszahlung von Rettungspaket-II rund 85 Prozent der griechischen Schuldtitel aus privaten Händen auf die Institutionen EZB, EFSF und IWF - und somit auf die Steuerzahler - übertragen worden sein.

Die Risiken aus dem bis dahin aufgelaufenen Kreditberg von 351 Milliarden Euro sind beträchtlich. Der Think Tank "Open Europe" geht von einer Pleite Athens binnen 36 Monaten aus, falls keine neuen Rettungspakete folgen. Gemessen am BIP werde sich der Schuldenberg Griechenlands allenfalls um zwei Prozent verringern.

Profiteure des Haircuts, so "Open Europe", sind wie schon bei Rettungspaket-I vor allem Banken und Gläubiger. Verlierer sind die europäischen Steuerzahler, da sich ihr Anteil schon Mitte 2012 von jetzt 36 auf 62 Prozent des dann 316 Milliarden großen Hellas-Schuldenbergs erhöht haben wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Übernahme, Schulden, Steuerzahler, Schuldenschnitt
Quelle: www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen
Trotz Insolvenz ist Gehalt von Air-Berlin-Chef durch Bankgarantie sicher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2012 10:46 Uhr von CoffeMaker
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Man bereichert sich ganz ungeniert.
Kommentar ansehen
03.03.2012 10:55 Uhr von Lordkacke-WOB
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Viel zu wenig Mann sollte das Geld vom deutschen Bürger, vom Baby bis Rentner, gleich einziehen, das der "Michel" langsam mal aufwacht, was für ein abgezocktes Spiel in Brüssel gespielt wird.

Ich glaube die guten Umfragewerte von Merkel und Co würden ins Bodenlose fallen
Kommentar ansehen
03.03.2012 10:55 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Europa schafft sich ab. Der Südosten hilft dabei.
Kommentar ansehen
03.03.2012 11:04 Uhr von Mui_Gufer
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
darf ich zumindest mein letztes hemd behalten ?
denn der nächste winter kommt ganz bestimmt.
Kommentar ansehen
03.03.2012 13:10 Uhr von mayan999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wer: hats erfunden ?
Kommentar ansehen
04.03.2012 01:14 Uhr von jayjay2222
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bernard Lietaer - Gründer des EU Währungssystems: Spruch von Bernard Lietaer, Gründer des EU Währungssystems

"Habgier und Wettbewerb sind nicht das Ergebnis eines unveränderlichen menschlichen Naturells...

Habgier und Angst vor Knappheit werden in Wirklichkeit erzeugt und verstärkt ...

die direkte Konsequenz ist, dass wir miteinander kämpfen müssen, um zu überleben."

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?