03.03.12 09:43 Uhr
 332
 

Integration: Joachim Gauck will für "Willkommenskultur" werben

Lobte Joachim Gauck im vergangenen Jahr noch Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin für seinen Mut, das gesellschaftliche Tabuthema der misslungenen Integration thematisiert zu haben, kündigte Gauck nun als Schwerpunkt seiner Präsidentschaft eine neue "Willkommenskultur" für Deutschland an.

In Gesprächen mit der FDP erklärte der 72-Jährige, die Integrationsbemühungen seines Vorgängers Christian Wulff fortsetzen zu wollen, insbesondere die USA könne dabei als "Vorbild" dienen. Der Union bescheinigte er seine ideologische und politische Nähe.

Insbesondere in der türkischen Gemeinde in Deutschland gilt das neue Staatsoberhaupt aus Rostock aufgrund einer vermeintlichen Nähe zu Buchautor Sarrazin als umstritten und vorbelastet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Kultur, Bundespräsident, Integration, Joachim Gauck
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joachim Gauck spricht sich gegen bundesweite Volksentscheide aus
Joachim Gauck: "Das Land ist nicht in einem Zustand wie ein sinkendes Schiff"
Nach Brexit: Bundespräsident Joachim Gauck nun gegen Volksentscheide

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2012 09:58 Uhr von CoffeMaker
 
+20 | -6
 
ANZEIGEN
Wessen Brot ich brech dessen Lied ich pfeif.
Kommentar ansehen
03.03.2012 10:02 Uhr von jaycee78
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
bisher hat er das differenzierter gesehen: Gauck hat die islamkritischen Äusserungen von Thilo Sarrazin als mutig gelobt.

"„Er hat über ein Problem, das in der Gesellschaft besteht, offener gesprochen als die Politik.“ Die politische Klasse könne aus dem Erfolg von Sarrazins Buch lernen, dass „ihre Sprache der politischen Korrektheit bei den Menschen das Gefühl weckt, dass die wirklichen Probleme verschleiert werden sollen“."

http://www.tagesspiegel.de/...

[ nachträglich editiert von jaycee78 ]
Kommentar ansehen
03.03.2012 12:03 Uhr von mardnx
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
von wegen integration misslungen... das war so gewollt damit wir verfremden.

http://www.gesetze-im-internet.de/...

die parteien setzten alles daran dass das deutsche volk keine direkte demokratie bekommt. unsere führenden politiker arbeiten für gb, frankreich und die usa. nicht für das deutsche volk.
Kommentar ansehen
03.03.2012 13:32 Uhr von Beach.Boy
 
+3 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.03.2012 14:43 Uhr von Beach.Boy
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
shinari: weshalb manupulierst du mit deineb restlichen Accounts die Bewertungen?

Gestern Nacht da habe ich um 3.30 Uhr ein Kommentar abgegeben. Innerhalb von nur 15 Minuten hast du mich mit 6 Minus bewertet und deinem Kommentar der darauf folgte 5 Plus vergeben. Das lustige war, dass die älteren Kommentare wie die von ElChefo und alle anderen nur ein bis zwei Bewertungen hatten.
Dein Kommentar der nur wenige Minuten existierte bekam also 5 Plus Bewertungen und das um 3.30 in der Früh.
Findest du das nicht einwenig lächerlich was du da machst und etwas zu offensichtlich?

Warum muss jeman also dermaßen betrügen? Mach es wenigstens nicht so auffällig denn du ziehst sonst alles ins lächerliche.

^^
Kommentar ansehen
04.03.2012 14:48 Uhr von meisterthomas
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Willkommenskultur = Niedriglohnpolitik! Auch Gauck wird uns mit pastoraler Arroganz etwas von Freiheit und Demokratie vorgaukeln; das Volk aber noch sehr viel weiter in die Sklaverei führen.
Kommentar ansehen
07.03.2012 14:17 Uhr von Zephram
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Willkommenskultur ?! Was hat der gute Mann geraucht ? ^^

Die "Willkommenskultur" der USA kann man sich gut in "Gangs of New York" ansehen ;)

oder hier nachlesen ^^

http://de.wikipedia.org/...

Kein Wunder also, das die Amis also zuerst noch offen mit den Nazis symphathisiert hatten in der Zeit vor dem 2. Weltkrieg...

jm2p Zeph

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joachim Gauck spricht sich gegen bundesweite Volksentscheide aus
Joachim Gauck: "Das Land ist nicht in einem Zustand wie ein sinkendes Schiff"
Nach Brexit: Bundespräsident Joachim Gauck nun gegen Volksentscheide


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?