02.03.12 19:28 Uhr
 386
 

Beerdigungen werden zum Luxus: Friedhofsgebühren um bis zu 161 Prozent gestiegen

Eine Studie des Vergleichsdienstes Bestattungen.de hat nun ergeben, dass die Friedhofsgebühren innerhalb nur eines Jahres um bis zu 161 Prozent gestiegen sind.

Hauptsächlich betroffen sind Friedhöfe in kleinen Kommunen. Dort sind die höchsten Preisanstiege zu verzeichnen. In Großstädten hingegen sind die Preisanhebungen minimal oder sie wurden gar nicht durchgeführt.

"Im Gegensatz zu den Großstädten haben es viele kleine Kommunen über Jahre hinweg versäumt, ihre Gebühren anzupassen. Das Resultat sind große Haushaltslöcher, die nun gestopft werden müssen", erklärt Fabian Schaaf, Geschäftsführer von Bestattungen.de.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Prozent, Luxus, Gebühr, Friedhof, Bestattung, Preisanstieg
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2012 20:42 Uhr von magnificus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Eines der vielen: widerlichen Dinge in D.
Dem Tod wird s egal sein. Er holt uns.
Kommentar ansehen
02.03.2012 21:18 Uhr von rubberduck09
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das schlimme ist ja Daß das ein staatlich verordnetes Zwangsmonopol ist, da man ja seine Toten ned einfach einäschern und im Garten verstreuen darf.

Ich für meinen Teil habe da eine klare Meinung:
Von mir aus macht ihr Hundefutter aus mir oder benutzt meine Knochen als Füllmaterial für den Straßenbau. Wenn ich tot bin ist mir das _EGAL_
Und wenn der Staat für mich entscheidet, daß dadurch meine Würde verletzt würde, tut er es mit ebendieser Entscheidung. Denn was ich für mich würdevoll halte und was nicht ist _MEINE_ Entscheidung.
Kommentar ansehen
02.03.2012 21:24 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Dann werden die Angehörigen: ihre Verstorbenen bald wieder im eigenen Garten beerdigen..oder Nacht´s auf´n Kartoffelacker.
Wenn einer stirbt, werden die Behörden gar nicht erst informiert..und dann die Rente fleißig weiterkassiert...

Wenn mann das unbedingt will !!
Kommentar ansehen
02.03.2012 22:24 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wozu gibt es eigentlich die Biotonne ??

Nee - jetzt mal ehrlich :)
Kommentar ansehen
02.03.2012 23:18 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Beerdigungen werden zum Luxus Beerdigungen sind bereits seit langer Zeit purer Luxus. Aber mir solls egal sein.

Mich darf man ruhig verbrennen und in alle Winde verstreuen. Leider ist das ja nicht erlaubt.
Kommentar ansehen
08.03.2012 22:17 Uhr von Marco Werner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Jlaebbischer: Naja...erlaubt ist das tatsächlich nicht..in der Praxis lässt sich das aber nur schwer nachvollziehen. Eigentlich gibts ja den Friedhofszwang, der u.a. vorschreibt,daß der Bestatter die Urne nicht aus den Händen geben darf. Das gilt aber nur hier in D. Indem die Einäscherung im Ausland stattfindet,kann auch ein deutscher Bestatter den hiesigen Friedhofszwang umgehen, indem er die Urne einfach dort den Angehörigen übergibt. Was die letztendlich damit machen,kann sowieso keiner mehr kontrollieren.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?