02.03.12 18:48 Uhr
 718
 

Jagd nach den griechischen Milliarden eröffnet

Die Schweiz ist nicht nur für wohlhabende Deutsche ein Steuerparadies und eine gute Möglichkeit, um Geld vor dem Fiskus zu verstecken. Auch reiche Griechen nutzten in den vergangenen Jahren diese Möglichkeit oft.

Doch damit soll jetzt Schluss sein: Die griechische Regierung möchte mit Hilfe eines Steuerabkommens an das Geld griechischer Bürger kommen, um damit den Haushalt aufzubessern. Dies ist auch im Sinne der europäischen Länder, wie Deutschland und Frankreich.

Schätzungen von Peer Steinbrück, dem Ex-Finanzminister der Bundesrepublik Deutschland, wurden Milliarden Euro von reichen Griechen in die Schweiz geschafft. Nach deutschem Vorbild soll die nachträgliche Versteuerung des griechischen Vermögens in der Schweiz möglich und damit legal sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Clemens1991
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schweiz, Geld, Griechenland, Steuer, Milliarde, Vermögen
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland und Tschechien streiten wegen Kindersex
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2012 18:48 Uhr von Clemens1991
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Das finde ich eine gute Sache. Die reichen Griechen sollten Solidarität zeigen und Geld in Griechenland investieren, um die Wirtschaft wieder auf Erfolgskurs zu bringen.
Kommentar ansehen
02.03.2012 18:53 Uhr von Ned_Flanders
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Solche Individuen bezeichnete man im Mittelalter auch als vogelfrei.
Da stell´ ich mir doch die Frage: In welcher Zeit leben wir eigentlich ?
Kommentar ansehen
02.03.2012 20:06 Uhr von thatstheway
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und wer hat den Leuten das vorgemacht ? Die machen nur nach was für eine gewisse "bessere" Gesellschaftsschicht "gang und gebe" ist.
Die Aasgeier die denen diese Wege gezeigt und ermöglicht haben sollten zur Rechenschaft gezogen werden ; und das sind/waren keine Schweizer.
Kommentar ansehen
02.03.2012 22:39 Uhr von rolf.w
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@thatstheway: Sorry, wenn ich Dir widerspreche. Natürlich handeln die Schweizer nach ihrem Recht völlig legal. Dennoch wissen sie auch, dass sie mit gestohlenem (an der Steuer anderer Länder vorbeigeschmuggeltem) Geld handeln. Und sowas dürfte sich eine Staatengemeinschaft generell nicht bieten lassen.
Kommentar ansehen
03.03.2012 11:47 Uhr von thatstheway
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ rolf.w: ich weiß zwar nicht was es da zu widersprechen gibt,
aber anscheinend bist du nicht weit genug in der Geschichte zurück gegangen.
Fakt ist, der Schweizer Banker weiß es nicht aus welchen Einnahmequellen das Kapital ist, denn würde er wissentlich handeln, würde er eine Straftat unterstützen und das ist auch in der CH verboten.
Fazit, er kann es sich denken, aber er weiß es nicht ; und wahrscheinlich ist es ihm auch egal.

Es geht nur darum wer den damals vermögenden Leuten diese Wege aufgezeigt hatte, und das waren nicht die Schweizer. Es war nur bekannt das es in der CH die Möglichkeit gibt, sein Kapital steueroptimiert anzulegen.
Es geht hier aber um eine gewisse Lobby, die diesen Weg für sich "legalisiert" hatten und natürlich zu wenig bedacht haben, das dies auch andere machen könnten.
Ausserdem muss das Geld nicht mal gestohlen sein, wie du schreibst, es geht vorwiegend doch um die unversteuerten Kapitalerträge.
Wenn du nur kurz in der deutschen Geschichte zurück gehst, wirst du auch auf die Tatsache stoßen das damals die Nazischergen auch diesen Weg wählten um gewisse "Kapitaleinnahmen" zu verschleiern. Sogar heute noch liegen Gelder auf Konten aus dieser Zeit, aber niemand traut sich richtig ran um zu klären wem das Kapital überhaupt gehört.
Kommentar ansehen
03.03.2012 19:47 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@thatstheway: "Es geht nur darum wer den damals vermögenden Leuten diese Wege aufgezeigt hatte, und das waren nicht die Schweizer."

Können wir uns darauf einigen, dass sie sich für diesen Zweck sehr gerne missbrauchen lassen?

"Sogar heute noch liegen Gelder auf Konten aus dieser Zeit, aber niemand traut sich richtig ran...."

Ja, das ist doch das was ich sage, inoffiziell wissen sie etwas, offiziell aber wollen sie da nichts von wissen.

Wir sind uns hoffentlich beide darin einig, dass die Schweizer Banken mit den Geldeinlagen arbeiten um den eigenen Profit zu erhöhen. Und es interessiert sie reichlich wenig, wo das Geld herkommt.
Das ist ja auch soweit wohl mit schweizerischem Recht im Einklang.

"Fakt ist, der Schweizer Banker weiß es nicht aus welchen Einnahmequellen das Kapital ist,..."

Aber seltsamerweise wissen sie genau, welche Daten sie auf CD brennen und an Deutschland verkaufen müssen. Also so ganz unwissend sind die nun wirklich nicht.

Ich sage ja mit keinem Wort, dass die Schweizer Banken nach ihrem Recht irgendwie falsch handeln. Was ich sage ist, die Staatengemeinschaft darf sich so etwas eigentlich nicht bieten lassen. Ich suche den Fehler/das Vergehen also keineswegs bei den Eidgenossen sondern bei den Ländern drumherum.

"Ausserdem muss das Geld nicht mal gestohlen sein, wie du schreibst, es geht vorwiegend doch um die unversteuerten Kapitalerträge."

Ich habe hier in meinem jugendlichen Leichtsinn Steuerhinterziehung mit Diebstahl gleichgesetzt. Und zwar Diebstahl an dem Volk, dem die Steuereinnahmen fehlen und sich ein anderer daran bereichert hat.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?