02.03.12 13:54 Uhr
 233
 

Trotz Atomprogrammaussetzung: Nordkorea droht Südkorea mit "heiligem Krieg"

Nordkorea hat mit seiner leichten Annäherung an die USA und dem Atommoratorium Hoffnung für Reformen in dem kommunistischen Regime gemacht.

Doch nun kommen aus Nordkorea wieder aggressive Töne und man drohte dem verhassten Nachbarn Südkorea mit einem "Heiligen Krieg".

Südkorea habe das nordkoreanische Militär durch öffentliche Parolen beleidigt. Deshalb werde man "ohne Unterschied einen heiligen Krieg der eigenen Art führen, um die Gruppe der Verräter auszulöschen".


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Krieg, Nordkorea, Südkorea
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump möchte seine umstrittene "Donald Trump Stiftung" auflösen
USA schicken 60.000 Flüchtlinge aus Haiti wieder zurück
Wolfgang Schäuble zu Jamaika-Aus: "Eine Bewährungsprobe, keine Staatskrise"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2012 15:08 Uhr von machi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich muss Nordkorea drohen. Nur mit der Drohkulisse lässt sich die Macht weiter erhalten (mal abgesehen von der Propaganda die geschluckt wird), dennoch ist die Drohkulisse wichtig. Wenn man auf der einen Seite einen Feind abbaut muss man auf der anderen Seite jemand anderes zum neuen Hauptfeind befördern, sonst sinkt das Bedrohungslevel ^^.
Kommentar ansehen
03.03.2012 01:05 Uhr von Zitronenpresse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@zent! Hier sehe ich den ersten richtigen Atomkrieg drohen
Und nicht nur das.
Sind erst einmal solche Waffen in großen Mengen in einem Krieg eingesetzt worden, ist die Abschreckung dahin und anderer werden folgen - vermutlich im nahem Osten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump möchte seine umstrittene "Donald Trump Stiftung" auflösen
Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
USA schicken 60.000 Flüchtlinge aus Haiti wieder zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?