02.03.12 11:12 Uhr
 4.970
 

ADAC warnt: "Ferien-Führerscheine" werden in Deutschland nicht anerkannt

Verkehrsexperten haben sich jetzt zum Thema "Ferien-Führerschein" zu Wort gemeldet. Und zugleich eindringlich davor gewarnt. Denn dieser wird in Deutschland nicht anerkannt.

Hintergrund, ist, dass man mindestens ein halbes Jahr in dem Land leben müsse, wo der Führerschein gemacht wird. Diese Zeit brauche man, um sich mit den dortigen Verkehrsverhältnissen vertraut zu machen.

Diese Regelung betrifft andere EU-Länder. Anders sieht es aus, wenn der Führerschein außerhalb der EU gemacht wird, zum Beispiel in Amerika. Hier hängt es davon ab, in welchem Bundesstaat die Lizenz erworben wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Deutschland, ADAC, Führerschein, Ferien
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umweltbundesamt: Stickoxid-Belastung durch Dieselautos viel höher als angenommen
Prognosen warnen: Herber Wertverlust bei Diesel-Pkw
China kopiert die G-Klasse

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2012 13:50 Uhr von de_Bade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anerkannt != Anerkannt: Ist etwas missverständlich geschrieben. Anerkannt werden sie schon, im Sinne von "damit darf man in .de Auto fahren".

Was nicht uneingeschränkt geht ist, dass man auf Grundlage dieses ausländischen Führerscheins, einen deutschen Führerschein beantragen kann (umschreiben lassen). In diesem Falle wird er nicht anerkannt.
Kommentar ansehen
02.03.2012 14:03 Uhr von andi_25
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@de_Bade: Hier geht es nicht ums Umschreiben oder Ausländische Führerscheine.

Sondern um den Ferienführerschein.

Damit ist gemeint du Fährst in den Urlaub meldest dich da an und machst den Führerschein und ab zurück.

Damit hast du aber nicht deinen Hauptwohnsitz in dem EU Land und hast damit eine nicht gültige Fahrerlaubnis für Deutschland, wenn du hier damit Fahren willst musst dein Hauptwohnsitz z.B. in Tschechin sein und dein Zweitwohnsitz in Deutschland, dein Lebensmittelpunkt also in Tschechin.
Kommentar ansehen
02.03.2012 14:32 Uhr von rolf.w
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ehm: Also jetzt bin ich etwas verwirrt. Warum sollte ein "Ferienführerschein" nicht anerkannt werden? Doch nur, wenn es sich um einen im Ausland gemachten Führerschein handelt, oder sehe ich da etwas falsch?

Selbst in Deutschland gibt es genügend Angebote, bei denen man in nur 7 Tagen den Führerschein macht. Der kostet dann ca. 2000 Euro. Keine Ahnung, was heute der "normale" Führerschein kostet. Ist bei mir schon zu lange her, als das ich das zum Maßstab nehmen könnte.

In der Quelle bezieht man sich auch ausdrücklich auf im Ausland gemachte Führerscheine, in der News hat der Autor das etwas unglücklich weg gelassen.
Kommentar ansehen
02.03.2012 15:05 Uhr von Dracultepes
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Und versucht es garnicht erst ihr Säufer. Wer eine MPU braucht der braucht sie auch mit einem ausländischen Führerschein. Und das ist auch gut so.
Kommentar ansehen
02.03.2012 15:54 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Begründung scheinheilig. Wie sieht`s aus, wenn jemand im Grenzgebiet zu Polen oder Tschechien wohnt? Wenn der zum Führerscheinmachen über die Grenze geht, spart er eine Menge Geld. Wer ohnehin Grenzgänger ist, hat ja nun auch reichlich Gelegenheit, "sich mit den dortigen Verkehrsgegebenheiten vertraut zu machen". Die Verkehrsregeln sind dort ohnehin die gleichen. Obgleich das scheinheilige Argument mit den "Verkehrsgegebenheiten" in diesem Fall eindeutig wiederlegt sein dürfte, wette ich, dass genau das damit unterbunden werden soll - und es daher verboten ist.

Und wie sieht`s mit AU und HU aus? Kann ich das in Polen oder Tschechien machen? Schließlich ist der Standard, auf den hin die Autos überprüft werden doch (zumindest offiziell) europaweit identisch?! Nein - auch das ist nicht erlaubt.

An diesen beiden Beispielen wird ganz schnell deutlich, dass uns die Vorteile, die ein vereintes Europa haben könnten, verwehrt bleiben. Vonwegen freier Waren- und Dienstleistungsaustausch.

[ nachträglich editiert von Abdul_Tequilla ]
Kommentar ansehen
04.03.2012 13:40 Uhr von Tuvok_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier: geht es wohl Primär um die Leute die ihren Schein im anderen Land "neu" machen weil sie hier keinen mehr kriegen wg. Straftat und damit entzug des Führerscheins ! Sprich Drogen / Säufer / Punkte Konto auf Anschlag / Motorrad Fahrer die eher Tief fliegen als fahren .... sprich MPU Kandidaten deren Charakterliche Eignung ein Fahrzeug zu führen mehr als Zweifelhaft ist. Und dann versuchen mit der EU Pappe hier wieder zu fahren...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prozess "Gruppe Freital": Hauptangeklagter legt Geständnis ab
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko
Polen: Regierung möchte Militärausbildung für Schüler


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?