02.03.12 09:33 Uhr
 662
 

Aus einem Euro werden 2,2 Euro: Investitionen in den Arbeitsschutz steigern Euronutzen

Wenn Firmen einen Euro für die Sicherheit und Gesundheit ihrer Mitarbeiter ausgeben, ist der Nutzen dieser Investition doppelt so hoch. Bis auf 2,2 Euro kann er steigen.

Das ist ein Ergebnis der Studie "The Return on Prevention", für die Experten zwei Jahre lang in 16 Ländern insgesamt 300 Betriebe nach ihrer Einschätzung der betriebswirtschaftlichen Vorteile von Investitionen in den Arbeits- und Gesundheitsschutz befragt haben.

Weitere positive Effekte: Neben der Euro-Nutzensteigerung ergeben sich noch weitere Vorteile für investierende Betriebe, wie etwa ein steigendes Image in der Öffentlichkeit und bei den Angestellten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: asich
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Studie, Sicherheit, Unternehmen, Investition, Arbeitsschutz
Quelle: www.arbeitssicherheit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt
Trump-Forderung nachgekommen: Apple-Zulieferer Foxconn plant Investition in USA
Großbritannien: Erstmals mehr Vinyl-Verkäufe als Musik-Downloads

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2012 10:53 Uhr von Mecando
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Aus diesem Grund kann man sich in Ländern, wie z.B. Norwegen, auch mal problemlos ein paar Tage krank melden ohne zum Arzt zu müssen.

Es ist für die Betriebe wirtschaftlicher den Arbeitnehmer z.B. bei einer beginnenden Erkältung lieber 2 Tage ohne ´Schein´ zu Hause sitzen zu lassen, als dass er diese verschleppt und länger ausfällt oder andere ansteckt.
Das jemand dies ausnutzt um mal einen Tag ´auszuspannen´ nehmen die Betriebe gerne in kauf, denn auf das Jahr gesehen ist es schlicht wirtschaftlicher und kostet weniger.
Kommentar ansehen
02.03.2012 12:35 Uhr von dexion
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mhmm: Mir wird schlecht dabei:

- Experten... *rolleyes*
- Statistik anhand von 300 Betrieben in 16 Ländern. Sprich 18,75 Betriebe pro Land. Ja das sagt wie immer eine Menge aus.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Time"-Magazin: Donald Trump ist Person des Jahres 2016
Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen
Tennis: Boris Becker wird nach Trainer-Aus bei Novak Djokovic Eurosport-Experte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?