01.03.12 20:44 Uhr
 621
 

Kim Schmitz im Fernsehinterview - Er habe nie Urheberrechte verletzt

Kim Schmitz hat nach seiner Verhaftung im Zuge der Megaupload-Affäre seinen ersten Fernsehauftritt absolviert. In einem Interview sagte Schmitz, dass er ein unschuldiges Opfer sei. Für seine Familie sei die Situation schrecklich. Seine mit Zwillingen schwangere Frau leide unter Albträumen.

Das Unternehmen von Schmitz, Megaupload, sei in seiner bislang sieben Jahre dauernden Existenz nur ein Mal Ziel einer Klage gewesen. Niemals sei man ins Fadenkreuz eines großen Filmstudios geraten.

Außerdem habe man ihm gesagt, dass er sich mit seinem Online-Dienst nicht für die Taten seiner Nutzer verantwortlich machen könne. Urheberrechte habe er nie verletzt, so Schmitz weiter. Eine Überwachung seines Dienstes sei bei 800 Datenübertragungen pro Sekunde unmöglich gewesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Interview, Megaupload, Kim Schmitz
Quelle: www.gamestar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuseeland: Kim Schmitz darf an die USA ausgeliefert werden
Neuseeland: Kim Schmitz will fünf Prozent bei Wahl erreichen
Neuseeland: Kim Dotcom will mit "Mega" an die Börse

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2012 20:51 Uhr von Pikatchuu
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Jo er wird schon recht haben aber wenn er auch nur eine Datei gedownloadet hat, die das Urheberrechte verletzen, dann kriege sie ihn dran wegen der einen Datei.
Kommentar ansehen
01.03.2012 20:52 Uhr von Kamimaze
 
+7 | -28
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.03.2012 21:00 Uhr von artefaktum
 
+9 | -12
 
ANZEIGEN
Er habe nie Urheberrechte verletzt? Und er hat schon immer viel gelabert, wenn der Tag lang ist.

Der Mann ist ein Hochstapler. Es ist völlig irrelevant, was er erzählt.
Kommentar ansehen
01.03.2012 21:34 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+25 | -5
 
ANZEIGEN
@ Kamimaze: Bei Dir pipts ja wohl.
Zunächst einmal ist er kein Dieb - denn es ist ja überhaupt kein Konsens darüber vorhanden, ob es überhaupt Diebstahl ist, sich Filme anzuschauen oder Musik anzuhören (bzw. diese online bereit zu stellen) ohne dafür zu bezahlen. Zwanghaft an urheberrechtlichen Vorstellungen festhalten zu wollen, die aus einer Zeit stammen, als der Austausch von Daten über`s Internet noch nicht so einfach war, wie er es heute ist, ist einfach nur lächerlich. Der kostenfreie Konsum von Medien kann zwar (rein technisch gesehen) verfolgt werden, die Frage muss aber lauten: "Macht das Sinn?"

Nein, wie ich finde. Die Freiheit aller wiegt höher als die Sicherheit einiger weniger Medienmogule in Hollywood.-

Filme und Musik sind Meme (s. Wikipedia), die man nicht "besitzen" und somit nicht klauen kann - ebensowenig wie das Erbgut von Pflanzen und (Nutz-)tieren. Kein Film, kein Lied, kein Text ist zu 100% neu. Es ist stets das Ergebnis von Variation oder Rekombination von bereits Bekanntem. Wäre etwas zu 100% neu, dürfte es keine Form, keine Farbe, keine Beschaffenheit, keinen Klang oder Geruch haben - es dürfte noch nicht einmal einen Schatten werfen. Musik, die einen Beat hat, z.B., wäre ohne die Beatles nicht denkbar, denn sie waren die Erfinder der Beatmusik.

Wir sprechen von nichts anderem als von menschlicher Kultur, die sich in einem prozessualen Entwicklungsprozess stets weiterentwickelt. Eine kostenfreie Weitergabe dieser "Informationen" macht die Welt besser. Kunstschaffende schaffen Kunst nicht aus Profitgier. Es gibt vieles, dass Du noch lernen musst, mein junger Freund.

[ nachträglich editiert von Abdul_Tequilla ]
Kommentar ansehen
01.03.2012 23:04 Uhr von Kamimaze
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
@Abdul_Tequilla: > "Kunstschaffende schaffen Kunst nicht aus Profitgier"

Ah.., ja! Kunstschaffende leben selbstverständlich nur und ausschließlich vom Applaus ihres Publikums, keinesfalls von Geld natürlich. Auch Softwareprogrammierer wollen ja auch für ihre Arbeit kein Geld haben, oder kennst du vielleicht einen Informatiker, der tatsächlich für GELD arbeitet...?

Tja, mein lieber Abdul, ich hab ja auch prinzipiell nichts gegen den Kommunismus, nur funktioniert er eben derzeit noch nicht - das ist das Problem!
Kommentar ansehen
02.03.2012 08:23 Uhr von Kamimaze
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
@franz.g: > "die finanzierung klappt durch faire, der zeit angepasste geschäftsmodelle oder spenden, die nach wie vor eher mangelware ist"

Oooh, cool, da hol ich mir demnächst auch einen Ferrari und bezahle ihn durch eine nach meiner Meinung "faire Spende"... :-)
Kommentar ansehen
02.03.2012 16:03 Uhr von iarutruk
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
,@schlottentiefseetaucher bis du ohne hände geboren worden, dann bedauere ich dich.

ich mag mich nicht mehr in die tiefabgründigen kommentare hier einmischen. ich bin einer der geduld hat und ein urteil, ob es nun gerecht oder ungerecht ist, abarten kann.

wenn es so sein sollte, dass er veruteilt wird, der wegen kapitalanlagen vorbestrafte kim, dann erleichtert mich das. im anderen falle muss man es halt akzeptieren.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuseeland: Kim Schmitz darf an die USA ausgeliefert werden
Neuseeland: Kim Schmitz will fünf Prozent bei Wahl erreichen
Neuseeland: Kim Dotcom will mit "Mega" an die Börse


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?