01.03.12 16:07 Uhr
 1.346
 

Papst Benedikt XVI. verlangt neuerdings für ein Interview knapp 7.000 Euro

Wenn Papst Benedikt XVI. demnächst nach Mexiko fliegen wird, werden Interviews mit dem Heiligen Vater in dem Flugzeug richtig teuer.

6.720 Euro muss man hinblättern, um den Papst zu befragen. Mit an Bord sind diverse Privatsekretäre, Berater und Dolmetscher des Vatikans, so dass die Journalisten die Reise des Papstes über Umwege finanzieren.

Wenn man den Papst also interviewen will, so muss man dies auf dem Flug tun, denn ansonsten wird er für kein Gespräch zur Verfügung stehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Interview, Journalist, Benedikt XVI.
Quelle: www.focus.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2012 16:14 Uhr von alphanova
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
tztz: und mir zahlt man nichtmal einen Euro, obwohl ich deutlich weniger Müll erzählen würde... verkehrte Welt.
Kommentar ansehen
01.03.2012 16:24 Uhr von politikerhasser
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
Was soll er denn machen ? Wenn es die vielen kleinen Kinderlein nicht mehr umsonst gibt ???
Kommentar ansehen
01.03.2012 16:56 Uhr von Götterspötter
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was dazu wohl Jesus sagen würde ???

Ich denke mal nach seinem Kolerik-Anfall vor 2000 Jahren im Tempel - hätte der Papst hier wohl einen Tinitus .... dauerhaft

Manchmal glaube ich das Gott die Religionen nur erschaffen hat um beim "Jüngsten Gericht" ein Mega-Casting zu veranstalten ...

sowas wie HSDS ....... Himmel-sucht-die-Superreligion ..... Und wir sind immer noch beim Recall :D

später können die 2.Plazierten dann noch an weitere himmlische Shows weitergereicht werden ..... :D z.B. Höllencamp
Ich höre unseren Benny hier schon schreien ... "ich bin der Papst .... holt mich hier raus !

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]
Kommentar ansehen
01.03.2012 17:05 Uhr von scRs
 
+4 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.03.2012 17:11 Uhr von Götterspötter
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
@scRs: Oh - je !!

Erkundige dich bitte mal was in den kath.Einrichtungen so abgeht (z.B. mit den Beschäftigten) und wer das "wirklich" bezahlt !!

Wenn du uns hier Dummheit unterstellts .... bescheinige ich dir "naive Unwissenheit" !

lg auch ein Atheist !
Kommentar ansehen
01.03.2012 17:22 Uhr von Mailzerstoerer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Kein Wunder der Kirche laufen die: Mitglieder in Scharren davon, gerade nach den ganzen Missbrauchsfällen bei den Katholiken, da kommt halt keine Kirchensteuer mehr rein und der Sparstrumpf wird immer leerer
Kommentar ansehen
01.03.2012 17:24 Uhr von Floppy77
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
@scRs: Ja die Kirche geht am Hungerstock:

- Kirchensteuer
- staatliche Zuschüsse
- Beiträge und Gebühren
- Zinsen, Miet- und Pachteinnahmen
- Spenden

Kitaplatz musst Du auch bezahlen, und welcher Atheist schickt seine Kinder freiwillig zur Gehirnwäsche? Du?

Vielleicht haben die Schweigegelder an Mißbrauchsopfer ja die Kassen so gelehrt, dass der Papst nichts mehr zu Essen hat? Wohl eher nicht, die Kirche ist reich genug, aber wie es halt mit dem Reichtum so ist, es ist nie genug.

http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
01.03.2012 17:54 Uhr von Alice_undergrounD
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@ scRs: was eigentlich die aufgabe eines säkulären staates wäre, nur mal so am rande...
Kommentar ansehen
01.03.2012 17:55 Uhr von polake
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Der Arme: er hat ja auch kein Einkommen. Er verdient Null Euro pro Monat. So hat er wenigstens ein Taschengeld. Vielleicht kauft er sich mal ne neue Schärpe oder so..
Kommentar ansehen
01.03.2012 18:17 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle hört sich das anders an: "6720 Euro müssen Teilnehmer für ein Flugticket bezahlen, wenn Sie mit der für den Papst-Flug gecharterten Maschine fliegen wollen".

Für die Passagiere steht er - wie früher auch - für Interviews zur Verfügung.

Journalisten am Bord der Regierungsmaschine Angela Merkels müssen übrigens auch für ihr Ticket bezahlen.

Grund für den Kostenbeitrag der fliegenden Journalisten ist die finanziell angespannte Lage des Vatikans. Unter anderem plant Italiens Regierungschef Mario Monti die weitgehende Abschaffung des jahrhundertealten Steuerprivilegs des Vatikan. Die Neuregelung soll bereits am 1.1.2013 in Kraft treten.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
01.03.2012 21:10 Uhr von Alois_Besenstiel
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Schlimm diese Gier Gott würde sich im Grab umdrehen wenn er das noch miterleben müsste...
Kommentar ansehen
01.03.2012 21:48 Uhr von Idan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
typisch Shortnews: kaum kommt eine News über die Kirche müssen gleich alle zum schimpfen anfangen.

Egal wieviel Geld die Kirche hat, wieso sollten die Journalist (die warscheinlich gut Geld mit so nem Interview machen) den Flug umsonst kriegen??? Wer mitfliegen will muss sich halt an den Kosten beteiligen! Niemand zwingt einen mit dem "Papst-Flugzeug" zu fliegen.

Ich läsch auch nicht biem Zugfahren rum das die Bahn soviel Geld hat und mich kostenlos rummfahren soll.
Kommentar ansehen
01.03.2012 22:42 Uhr von Noseman
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Idan: Das Geld ist aber nicht für den Flug, sondern für die Lizenz zum Fragen stellen.

Man stelle sich mal vor, ein anderes "Staats"oberhaupt wurde so etwas durchziehen; das wäre mangels Einhalten demokratischer Spielregeln weltweit unten durch.

Aber Kirchenfürsten hat sowas noch nie interessiert, und sie kommen damit ja auch durch.
Kommentar ansehen
02.03.2012 10:54 Uhr von Idan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Noseman: In der Quelle steht doch das damit ein Teil der Reisekosten finanziert werden sollen.
Außerdem steht in der quelle auch das dies auch andere Staatsoberhäupter (wie Merkel) machen.
Kommentar ansehen
02.03.2012 15:39 Uhr von Noseman
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Njein: Der Vatikan verwendet das für eigene Reisekosten, aber die Journalisten bezahlen es in erster Linie nicht für ihre Reisekosten, sondern um ihren Job machen zu dürfen.

Und das - das man löhnen muss, um kritische (wenn überhaupt) Fragen stellen zu dürfen, das gibt es eben sonst nirgends. Klar kann als Journalist man bei Merkeltours mitfliegen, aber weder solchen Preisen noch hat das irgendwas mit dem Recht auf Nachhaken zu tun.

Das ist de facto Zensur und das wäre es übrigens selbst dann, wenn die mitfliegenden Journalisten verbilligt mitfliegen dürfen - dass sie obendrein teuer zahlen machts nur noch dreister.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?