01.03.12 12:11 Uhr
 6.590
 

Entschädigung an die Opfer: Katholische Nonne missbrauchte jahrelang kleine Jungen

Der 50 Jahre alte Reiner Baldau, seines Zeichens Maler von Beruf, traute sich sein ganzes Leben lang nicht seine traumatischen Erlebnisse in einem katholischen Heim zur Sprache zu bringen. Erst durch das Bekanntwerden anderer Missbrauchsfälle konnte er Mut fassen.

So erzählte er, dass er und andere Heimkinder von einer Nonne sexuell missbraucht wurden. Etwa einmal pro Woche musste er ihr zur Verfügung stehen und "ihre Brüste streicheln". Außerdem musste er "sie küssen". Auch sie spielte an seinen Geschlechtsorganen herum. Damals war er acht Jahre alt.

Zudem wurde er "mit einem nassen Handtuch", sowie "Bügeleisen" gefoltert. Die Deutsche Bischofskonferenz entschädigte ihn mit 13.000 Euro, wovon er einen Teil einem Tierheim zu Gute kommen ließ, da seine Katze seine Familie darstellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: H311dr1v0r
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Entschädigung, Jungen, Nonne
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2012 12:32 Uhr von talon100
 
+36 | -2
 
ANZEIGEN
Tabu: Leider ist weiblicher Missbrauch nach wie vor ein Tabu in unserer Gesellschaft. Dabei macht dieser nach ersten Studien ca.25% aller Missbrauchsfälle aus, was durchaus noch mehr werden wird, wenn dieses Thema endlich Gründlich recherchiert wird, d. h. 1/4 der Missbrauchsopfer erhält weder eine Entschädigung noch eine Therapie noch sonst etwas. Eine unverschämtheit.

Möglich wird dies durch den Feminismus, der nach wie vor nur Männer als Täter benennt, sowohl bei Missbrauch als auch bei Häuslicher Gewalt, Menschen die anderes berichteten, wurden mit dem Tod bedroht (Erin Pizzey). Es soll unter allen umständen dafür sorge getragen werden, das Frauen als das Gute geschlecht, als das Opfer geschlecht der Männer dargestellt bleibt. Nur so ist es möglich, die Milliardenschweren Förderungen, die schon immer nicht nötig gewesen sind, zu behalten und weiter auszubauen. Auf Kosten der Männer.
Kommentar ansehen
01.03.2012 12:37 Uhr von SnakePlissken
 
+32 | -9
 
ANZEIGEN
Guillotine wieder einführen als Abschreckung ! Vergleich Papst - Jesus

Jesus schlief auf Heu - der Papst schläft in nem goldenen Palast

Jesus gab - der Papst nimmt

Jesus lief zu Fuss - der Papst wird in ner gepanzerten Limousine chauffiert

Jesus sprach zu seinem Volk aus eigenen Worten - der Papst liest geschriebenes

Jesus ging Barfuss - der Papst trägt Prada Schuhe

Jesus hatte immer einen Schutzengel neben sich - den Papst beschützen teure Bodyguards

Jesus hatte kein Sex mit Minderjährigen - der Papst hmmmm.... wenn man sich so anschaut was in den Letzten Jahren so an Misshandlungen von der Kirche stattfanden und man sich so anschaut wie der Papa sich hinter jedem geistigen ABFALL stellt, als sich dafür einzusetzen das diesen Verbrechern der Gar ausgemacht wird , schreibe ich dem Papst keinen Freifahrtsschein in den Himmel !

Kein Wunder das seine Schwestern die Nonnen auch ihren perversen Brüdern den Lustmölchen alle Ehre machen
Kommentar ansehen
01.03.2012 12:37 Uhr von olaf38
 
+29 | -11
 
ANZEIGEN
ich könnte erbrechen, wenn ich schon katholische kirche lese oder höre....
Kommentar ansehen
01.03.2012 12:42 Uhr von Again
 
+4 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.03.2012 12:53 Uhr von Again
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
H311dr1v0r: "Nur die spektakulärsten und tränenreichsten kommen an die Presse... Vielleicht 5... "
Es wird ja oft berichtet, dass ein Kind verschwunden ist, ohne dass man weiß, wer der Täter ist. Was ich davon so mitbekommen habe, sind es so gut wie immer Männer.

btw: Wenn sich nur die traurigsten Fälle durchsetzen, scheinen ja Frauen selten in die traurigsten Fälle involviert zu sein. Und das darüber berichtet wird, weil es eben ungewöhnlich erscheint zeigt deine eigene News.

[ nachträglich editiert von Again ]
Kommentar ansehen
01.03.2012 13:50 Uhr von uhrknall
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Was mich wundert Gab es überhaupt schon mal Strafen gegen die Kindersex-Delikte der Kirche? Wenn nicht, muss man davon ausgehen, dass sowas zur Religionsfreiheit gehören. Dann ist die Kirche noch perverser als ich dachte.
Kommentar ansehen
01.03.2012 14:05 Uhr von Strulli.
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Frauen sind nicht besser als Männer: In den letzten Jahren wurden unzählige Babys und
Kleinkinder umgebracht, in 99 Prozent aller Fälle waren es immer Frauen die diese abscheulichen taten begangen haben.

Ich möchte nicht wissen wie viele Jungs durch ihre Mütter missbraucht oder misshandelt wurden, im Gegensatz zu Mädchen sprechen jungs nur selten über so etwas.

Auch der Sextourismus und Sextourismus mit Kindern ist den Frauen nicht fremd.
Beim Sextourismus sind die hauptreiseziele Afrikanische Länder und Länder wie Tunesien und Ägypten, letzteres ist auch für die kleinen Boys bekannt, die sich die Frauen gerne mal aufs Zimmer nehmen.
Kommentar ansehen
01.03.2012 14:28 Uhr von iarutruk
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ie kann sich die katholische kirche selbst noch retten?

indem sie das rentenalter auf 40 herunterschraubt und junge leute mal machen lässt. ich meine hier die bischhöfe mit noch klarer auffassung zum menschlichen leben.

da gäbe es wahrscheinlich kein zölibat mehr, sondern nonnen und pfarrer (gottesdiener/innen) dürften heiraten und dann ganz normal ihrem sexuellen verlangen nachgehen.

mit welcher frechheit erlauben sich den die prediger sonntag morgens von keuschheit zu reden und nachmittags sich an ministranten zu vergehen. hier liegt nämlich der hund begraben, dass sie soviele mitglieder verlieren.

und wenn sich nichts ändert wird die anzahl der kirchensteuerzahler immer weniger, nicht unbedingt der gläubigen, denn solch ein pack braucht man nicht zum glauben.
Kommentar ansehen
01.03.2012 15:23 Uhr von talon100
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@again: "Häh? Politik und Gesellschaft sind immer noch Männer-dominiert."
Nur weil in den Führungsetagen 93% Männer sitzen, heist das nicht, das diese Gesellschaft Männerdominiert ist. So verfügen frauen über das meiste Geld, über 80% der Konsumentscheidungen werden von Frauen getroffen. Wie das geht? Versorgerehe, die Frau hat die Macht über das gemeinsame Konto und die Zeit, das Geld auszugeben, während der Mann arbeitet. Weiter gibt es keinen gesellschaftlichen Bereich, in dem Frauen nicht gefördert werden, kein gesellschaftlicher Bereich, wo es keine Frauenbeauftragte gibt, wo nicht darauf geachtet werden muss, das es Frauen besonders gut geht. Das ist Dominanz, es wird nur geschaut, das es Frauen gut geht, die Männer können zusehen, wo sie bleiben.

"Und würden Frauen zb Kinder entführen, misshandeln und töten, würden wohl auch Zeitungen darüber berichten, aber das scheint nunmal seltener als in 25% der Fälle der Fall zu sein. "
tatsache ist, und das ist aus jeder Kriminialstatistik ersichtlich, die meisten Kindstötungen gehen auf das Konto von Frauen, so auch Körperlicher missbrauch. Nur ist diese Statistik noch mal in drei teile unterteilt, damit sieht es weniger aus. Ausserdem muss man sich die Berichterstattung über solche vorfälle anschauen, da ist die Frau immer das arme überforderte Opfer, während, wenn es Mann ist, zählt das nicht, dieser ist immer die Hemmungslose Bestie. Zur Kindesentführung: Es gibt zig Fälle von Kindesentführung durch Frauen, diese sind aber in D nicht Strafbar, zum einen, weil dank unserer Feministischen Männerabwertung der Vater uninteressant ist(dieser darf und soll nur zahlen) und das Kind deshalb unter allen Umständen zur mutter gehört, desweiteren, wenn eine Frau die Kinder entführt, dann darf laut deutschen Gerichten, die durch die Entführung entstandene Mutter Kind bindung auf keinen Fall gestört werden, demenstprechen werden Frauen nicht verurteilt.
Kommentar ansehen
01.03.2012 15:26 Uhr von talon100
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@again nachtrag: Weiter ist zu beachten, das die Presse weiblich dominiert sind und die Journalistinnen meist anhänger des Feminismus sind. Deshalb laufen in den Medien auch immer die gleichen Lügen über die angeblichen Benachteiligungen der Frau, wie die Lüge über die Diskriminierung beim Gehalt. Dementsprechend wird auch nur über die pöhsen pöhsen Männer berichtet, macht sich besser, verkauft sich besser, denn seit 40 Jahren das Kredo des Feminismus: Mann=täter, Frau=opfer.
Kommentar ansehen
01.03.2012 15:30 Uhr von Again
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
talon100: Kurz gegooglet:
"In Deutschland macht der Frauenanteil im Journalismus 37 Prozent aus, in Österreich liegt er bei 42 Prozent. Doch bislang sind nur wenige Frauen in den Führungspositionen der Medien. In Deutschland und Österreich werden nur rund zwanzig Prozent der Top-Jobs im Journalismus von Frauen besetzt – oft sind sie „nur“ die Stellvertreterinnen eines männlichen Chefs."
http://journalistik-journal.lookingintomedia.com/...
Kommentar ansehen
01.03.2012 15:50 Uhr von talon100
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@again: Und wovon berichten die Männer? Über die angebliche benachteiligung der Frau. Welcher Bereich dominiert? Der lifestyle. Was gibt es dazu noch? Extra Frauenrupriken. Was gibt es Massenweise? Frauenzeitschriften. Sind diese mit in der Statistik über Journalismus, oder wird sich davon distanziert? Schau dir die Regale im Supermarkt an, welche Zielgruppe wird angesprochen? Und vor allem, wer schreibt für diese Zielgruppe? Männer?
Kommentar ansehen
01.03.2012 15:53 Uhr von Again
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
talon100: "Und wovon berichten die Männer? Über die angebliche benachteiligung der Frau."
Oder Frauen werden einfach benachteiligt?
Kommentar ansehen
01.03.2012 16:17 Uhr von talon100
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@again: Wo werden denn Frauen benachteiligt? Die 23% weniger Lohn beruhen nicht auf diskriminierung, sondern auf Persönlichen Entscheidungen der Frauen. Die Gläserne Decke existiert nicht, niemand hindert Frauen daran, eine Führungsposition einzunehmen, nur müssen Frauen dann eben auf das gleiche verzichten wie Männer: Familie und Freizeit. Daher wollen Frauen diese Jobs nicht und angeln sich lieber einen, der diesen Job hat und leben von seinem Geld. Ist wesentlich einfacher.

oder, wo werden Frauen daran gehindert oder diskriminiert um Informatik zu studieren? Nirgends, trotzdem gibt es extra Frauenstudiengänge, die leichter sind, besser ausgestattet und nicht überfüllt.

Nein, das Geschlecht, das heute diskriminiert wird, ist der Mann, eben durch die Massive völlig überzogenen und unbegründetete Frauenförderung, es gibt keinen Bereich des Gesellschaftlichen Lebens, wo Frauen nicht bevorzugt, gefördert und Priviligiert werden.
Kommentar ansehen
01.03.2012 16:56 Uhr von Fabrizio
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
das kommt vom Kopftuch: das erzeugt zu viel Hitze

/ironie aus
Kommentar ansehen
01.03.2012 19:58 Uhr von Again
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
talon100: "Wo werden denn Frauen benachteiligt?"
Zb beim Gehalt.
Kommentar ansehen
01.03.2012 20:20 Uhr von xlneo1948
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
olaf38 Mistkehrl: ich könnte erbrechen, wenn ich schon katholische kirche lese oder höre....

Mir geht das Messer in der Tasche auf wenn ich das Wort Moslems höhre.
Kommentar ansehen
02.03.2012 08:28 Uhr von talon100
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@again: Auf das Gehalt bin ich doch schon eingegangen, lesen. Es gibt keine Benachteiligung beim Gehalt. Die 23% kommen nur zustande, wenn alle Männer mit allen Frauen verglichen werden. Dabei wird übersehen, das Männer die meisten überstunden machen, die miesesten und anstrengendsten Job haben und das man beim Gehalt nicht einen Ingenieur mit einer Friseurin vergleichen darf. Das Frauen in der Masse weniger bekommen, liegt an ihren Persönlichen Entscheidungen, an ihrer Berufswahl, die sie selbstbestimmt treffen. Vergleicht man direkt zwei Arbeitsplätze, gibt es keinen Gehaltsunterschied, es sei denn, das das Gehalt frei verhandelt wird, aber da sind auch Männer unter sich jeder ein anderes Gehalt.
Kommentar ansehen
02.03.2012 18:19 Uhr von Again
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
talon100: "Es gibt keine Benachteiligung beim Gehalt. "
http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
03.03.2012 14:13 Uhr von _aHa.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Again: Das sind die GehaltsERWARTUNGEN der Studenten und Studentinnen... nicht die tatsächlich gezahlten Gehälter. Steht so in der Überschrift und auch untendrunter. Das Frauen dann tatsächlich weniger verdienen liegt als Schlussfolgerung daraus daran, dass sie sich aufgrund der niedrigeren Erwartungshaltung schlechter Verhandeln als Männer und nicht daran, dass man ihnen weniger zahlen will.
Kommentar ansehen
04.03.2012 15:39 Uhr von Again
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
_aHa. ^^
Hast recht. Schwach, schwach, schwach...
Kommentar ansehen
05.03.2012 09:37 Uhr von talon100
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@again: Nochmal für dich: Das niedrigere Gehalt liegt an den Persönlichen Entscheidungen der Frau, es liegt an der Berufswahl, daran, das Frauen weniger Stunden arbeiten. Selbst im ÖD erhalten Frauen im schnitt 600 Eur, weniger. Wie ist das möglich, trotz 45000 Frauenbeauftragte die Diskriminierung verhinden und einem Tarifvertrag?
Kommentar ansehen
05.03.2012 21:34 Uhr von Again
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
talon100: Sollte ich mir tatsächlich mal genauer ansehen.
Kommentar ansehen
10.03.2012 19:07 Uhr von sooma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?