01.03.12 08:51 Uhr
 7.088
 

Von der DDR vertuscht: Vor 50 Jahren ereignete sich ein schweres Zugunglück bei Trebbin

Ein Militärtransport kollidierte am 01. März 1962 mit einem Zug, der von Berlin nach Leipzig fuhr. Die DDR-Behörden taten alles, um den Unfall um vertuschen.

Bei Trebbin (Brandenburg) löste sich bei einem russischen Panzer eine Sicherung, die Kanone bewegte sich und traf einen vorbeifahrenden Schnellzug. Zudem rutschte der Panzer vom Waggon.

Fast 100 Soldaten starben. Der Unfallort wurde schnellstmöglich geräumt, der Vorfall vertuscht. Wo die Leichen begraben wurden, ist auch heute - 50 Jahre später - noch nicht aufgeklärt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Soldat, Zug, DDR, Unglück, Zugunglück, Vertuschung
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2012 09:50 Uhr von AnotherHater
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Mit der heißen Nadel genäht? "[...], um den Unfall um vertuschen." und "Der Unfallort wurde schnellstmöglich beräumt, [...]"
Kommentar ansehen
01.03.2012 10:09 Uhr von jaycee78
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
bei Eschede dagegen Superlative: "Es war das bislang schwerste Zugunglück in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland"
http://de.wikipedia.org/...

verschwiegen wird dabei ein Unglück in Genthin (Sachsen-Anhalt):
"Am 22. Dezember 1939 kam es im Bereich des Bahnhofs Genthin zum bis heute schwersten Eisenbahnunglück in Deutschland. Dabei starben 278 Menschen, 453 weitere wurden verletzt."
http://de.wikipedia.org/...

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
01.03.2012 12:32 Uhr von thatstheway
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Alles nur vertuschen, da sind die Russen, die Amis, die Israelis, die DDR und die BRD Spezialisten gewesen und auch heute noch.
Bis heute haben sich noch ein paar Staaten dazu gesellt, China, Pakistan, Nordkorea u.s.w.

Wer glaubt er/sie erfährt alles und ehrlich was in der Welt geschieht, möge aufhören zu träumen.

Wie guuge01 schreibt , es wird immer ein gewisser Verlust mit eingerechnet, besonders beim Militär.
Mir tun nur die Leid, die als Kanonenfutter herhalten müssen, schickt die Generäle an die Front.
Kommentar ansehen
01.03.2012 13:51 Uhr von Jens002
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
zumindest: war nicht Profitgier und Ignoranz die Ursache, wie beim ICE 884.
Kommentar ansehen
01.03.2012 14:01 Uhr von iarutruk
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ich denke, wenn man von jedem staat, alles aufschreiben würde was er in den letzten 100 jahre vertuscht hat, alle bücher der staaten sammeln würde, dann würde die größte bibliothek der erde nicht ausreichen um sie lagern zu können.

und da kommt jetzt eine news die eine begebenheit wiedergibt, die 50 jahre zurückliegt.
Kommentar ansehen
01.03.2012 14:25 Uhr von sicness66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ähhhh: Das war ein Militärunfall. Natürlich wird der vertuscht! Was glaubt man, was sonst passiert. Dass der Verteidigungsminister gleich Neues Deutschland und die Bildzeitung anruft ?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?