29.02.12 16:46 Uhr
 525
 

Nordkoreas Verhandlungen mit den USA: Das Ende des Atomprogramms?

Nordkoreas neuer Diktator, Kim Jong Un, hat neue Pläne. Er möchte Atom- und Langstreckenraketentests, Urananreicherungen sowie das Arbeiten in der Atomanlage Yongbyon stoppen.

Internationale Inspekteure sollen sogar die Erlaubnis bekommen, Zutritt zu Nordkorea zu erlangen.

Die USA möchte diesen Plänen mit 240.000 Tonnen Lebensmittel entgegenkommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Fbnt
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Politik, Nordkorea, Atomprogramm
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Balearen: Neues Gesetz verbietet Todesstoß im Stierkampf
Studie: Populisten in Deutschland chancenlos und sogar Wahlhelfer für Merkel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.02.2012 16:49 Uhr von kranfuehrer
 
+2 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.02.2012 17:02 Uhr von architeutes
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Er denkt: in die richtige Richtung , Krieg ist idiotisch und dumm.
Kommentar ansehen
29.02.2012 17:20 Uhr von Tauber85
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@kranfuehrer: 1. Es geht hier um Nordkorea! Nicht den Iran.

2. Warum hätte sich der Iran lächerlich gemacht? Ahmadinedschad hat nie behauptet ein Atomwafenprogramm zu haben. Diese Info kommt stets von anderen Nationen.
Kommentar ansehen
29.02.2012 18:03 Uhr von architeutes
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@MiaWuaschd: Nordkorea hat auch vorher schon Hilfe bekommen ,
zB.Fleisch aus Deutschland , das wurde sogar unter
Aufsicht der Helfer an hungernde Familien verteilt.
Unter Aufsicht deshalb, das es auch die bekommen
für die es gedacht war. Und halb Afrika wäre schon
verhungert ohne Hilfsgüter , dein Sarkassmus ist völlig
unangemessen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?