29.02.12 13:25 Uhr
 402
 

Juristen des Präsidialamtes befürworten Ehrensold für Christian Wulff

In der Frage um einen möglichen Ehrensold für den zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff ist eine Vorentscheidung gefallen.

Die Juristen des Präsidialamtes prüften die Angelegenheit und sind für eine Auszahlung des Ehrensoldes an Wulff. Das letzte Wort in dem Fall hat jedoch der Haushaltsausschuss des Bundestags.

Ehrensold bekommt ein Ex-Bundespräsident nur, wenn er aus politischen oder gesundheitlichen Gründet zurücktritt. Bei Christian Wulff ist dies sehr umstritten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Christian Wulff, Haushalt, Jurist, Auszahlung, Ehrensold
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.02.2012 13:32 Uhr von Alh
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Was: für Juristen sind denn das?
Welche die Recht und Ordnung studiert haben oder haben sie sich lieber mit Korruption und Betrügereien befasst?
Wenn dieser Wulff, ein Lügner und Korruptling par excellence diesen Ehrensold bekommt, dann ist das eine Klatsche für das ganze deutsche Volk. Diese verlogene, betrügerische Dieb wird uns Millionen kosten bis der endlich abtritt.
Pfui Teufel!!! Diese Person gehört endlich weg, so ein widerliches Abbild eines Ganoven hat in der Öffentlichkeit nichts mehr verloren. Hoffentlich kommen seine ganzen Straftaten ans Licht und hoffentlich bekommt er diesen Ehrensold nicht!!!
Von mir aus hat er nicht einen Cent zu erhalten, im Gegenteil er sollte noch horrende Geldstrafen zahlen müssen, weil er sein Amt aufs Äußerste geschädigt hat und es auch dadurch frühzeitig hinwerfen musste.
Was für eine Farce! Bürger dieses Landes, lasst es nicht soweit kommen, dass wir so einem auch noch viel Geld geben!
Kommentar ansehen
29.02.2012 13:51 Uhr von machi
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Was man von Wulff hält ist in diesem Zusammenhang egal.
Er bekommt Ehrensold wenn er aus politischen oder gesundheitlichen Gründen zurückgetreten ist. Beliebtheit oder Straffreiheit ist kein Kriterium. Wahrscheinlich wurde zur Zeiten des Grundgesetzes nicht daran gedacht dass der Präsident nen korrupter Schmierlappen sein könnte und man da vorzusorgen hätte.
Kommentar ansehen
29.02.2012 14:08 Uhr von thatstheway
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Arme BRD: Straftaten der Politiker werden auch noch belohnt.
Und wer in diesem unserem ach so guten Rechtssystem eine alte Frikadelle, die ein Altenheimbewohner nicht aufgegessen hat, verspeist, der wird "unehrenhaft" und sofort gekündigt, sowie schadensersatzpflichtig gemacht.
D.h. unsere Politiker dürfen weiterhin das Volk verarschen, ausbeuten, ihren Vorteil im Amt nehmen und erhalten dafür noch eine Extraprämie, in diesem Fall den "Ehrensold".
Hätten einige Politiker/innen den Anstand in Würde abzutreten, könnte sich der Steuerzahler viel Geld sparen oder das Geld für das Volk investiert werden ; aber man darf ja noch träumen oder ?
Kommentar ansehen
01.03.2012 12:10 Uhr von politikerhasser
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das haben wir uns doch selber eingebrockt - erst schicken wir diesen Lügner in die Wüste und jetzt beschweren wir uns über einen Sozialschmarotzer. Irgendwie kann man es uns aber auch nie recht machen - undankbares Volk !!!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?