29.02.12 12:28 Uhr
 925
 

Geldschwemme-Mittwoch: Banken saugten sich mit 523 Milliarden Euro EZB-Geld voll

Im Rahmen des zweiten Dreijahrestenders binnen zwei Monaten beglückte die EZB europäische Banken mit noch mehr Billigkrediten als im Dezember. 800 Kreditinstitute griffen zu und saugten sich mit insgesamt 529,5 Milliarden Euro voll.

Die Konditionen für die Kredite könnten günstiger kaum sein: Bei drei Jahren Laufzeit zum derzeitigen Leitzinssatz von einem Prozent machten entsprechend viele Banken Gebrauch von dem Angebot. Sollte sich der Leitzins in den 36 Monaten ändern, ist eine vorzeitige Rückzahlung nach zwölf Monaten möglich.

Die EZB erhofft sich durch die Maßnahmen eine Belebung der Kreditvergabe von Geschäftsbanken an Unternehmen und Konsumenten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Geld, Milliarden, Kredit, EZB, Mittwoch, Zins, Leitzins
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.02.2012 12:28 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Vom LTRO-Programm der EZB wirkt indirekt inflationierend. Da sich Banken und Kunden wesentlich billiger refinanzieren können, steigen etwa Immobilienpreise und Konsum. Ein Effekt, dem die Europäische Zentralbank aufgrund der dreijährigen Laufzeit der Kredite im Übrigen nicht entgegenwirken kann. Aus Marktpreisentwicklungen lässt sich jedoch schließen, dass große Summen für den Ankauf von Staatsanleihekäufe klammer Euro-Staaten eingesetzt wurden – sprich Staaten indirekt finanziert wurden.
Kommentar ansehen
29.02.2012 13:16 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN