29.02.12 11:45 Uhr
 556
 

Hoyerswerda: Warnung der Verbraucherzentrale vor Rechtsanwaltskanzlei

Die sächsische Verbraucherzentrale warnt vor der Kanzlei Rechtsanwalt John Markou & Partner, welche sich in der griechischen Hauptstadt Athen befindet.

Aus dieser Kanzlei werden Briefe mit einer Zahlungsaufforderung von 122,20 Euro verschickt. Dieser Betrag solle innerhalb von einer Woche eingezahlt werden. Des Weiteren drohte die Kanzlei mit gerichtlichen Maßnahmen, wenn man nicht zahlt.

Angeblich haben die Empfänger dieser Briefe an einer Spielgemeinschaft teilgenommen. Man solle sich nicht einschüchtern lassen, wenn man nicht an dieser Spielgemeinschaft teilgenommen hat. Gegebenenfalls kann man gegen diese Zahlungsaufforderung in Widerspruch gehen, rät die Verbraucherzentrale.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: olaf38
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Warnung, Brief, Verbraucherzentrale, Kanzlei, Hoyerswerda
Quelle: www.lr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Wie Wilde!: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.02.2012 11:45 Uhr von olaf38
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Zahlungsaufforderungen aus Griechenland ignoriere ich, aus gegebenen Anlass sowieso. Aber schon schlimm diese Maschen, so einfach mal schnell an Geld zu kommen.
Kommentar ansehen
29.02.2012 11:59 Uhr von JustMe27
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Nix Widerspruch! Wenn man Widerspruch einlegt, erkennt man die Forderung als sachlich richtig an, und dann geht der Terror erst los. Ignorieren und die ihr Porto weiter verschwenden lassen und fertig.
Kommentar ansehen
29.02.2012 12:09 Uhr von Wurstwasserpfeiffe
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Genau: Mache ich auch immer so.
Kommt eh nur ein Brief von denen.
Kommentar ansehen
29.02.2012 12:37 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wiederspruch? Hat jemand ne Ahnung, wie das grundsätzlich aussiht, wenn man Zahlungsaufforderungen (von Dingen mit denen man nichts zu tun hat) erhält? Ist man verpflichtet, in irgendeiner Weise zu reagieren? Oder ist Ignorieren stets das Vernünftigste?
Kommentar ansehen
29.02.2012 12:55 Uhr von Atrio
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
einfach ignorieren erst wenn was offizielles z.b. vom gericht kommen würde, dann sollte man widersprechen....

irgendwie hab ich sowas noch nie bekommen....
Kommentar ansehen
29.02.2012 14:14 Uhr von iarutruk
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ich habe das oft erlebt, wo anbieter ihr produkt kostenlos zu verfügung stellen. ich habe mindestens 10 rechnungen bekommen, da ich ihr produkt genutz habe.

meine reaktionen waren immer dieselben - nicht reagieren - wenn dann tatsächlich ein anbieter penetrant auf die zahlung bestand habe ich ihn mit dem anwalt gedroht und schon war ruhe.

ich muss allerdings sagen, dass ich als beweismittel immer das angebot gespeichert habe um es im ernstfalle vorlegen könnte.