28.02.12 11:32 Uhr
 1.063
 

G8-Gipfel-Hotel in Heiligendamm: Luxushotel ist nun pleite

Das Grand Hotel Heiligendamm beherbergte 2007 bei dem G8-Gipfel die wichtigsten Staatschefs und wurde mit einem riesigen Strandkorb, in denen die Politiker saßen, weltberühmt.

Offenbar reichte diese Imagewerbung jedoch nicht aus, um weiterhin rentabel zu sein, denn nun musste das Hotel Insolvenz anmelden.

Der Investor Anno August Jagdfeld hatte eigentlich vor, aus dem Hotel ein richtiges Luxushaus zu machen, jedoch fehlen ihm in der Kasse nun rund 31 Millionen Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hotel, Luxushotel, G8-Gipfel, Heiligendamm
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2012 11:58 Uhr von blabla.
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Wenigsten ist ihm aufgefallen, dass 31Millionen fehlen. Guter Mann...

-.-
Kommentar ansehen
28.02.2012 12:27 Uhr von gugge01
 
+21 | -0
 
ANZEIGEN
Nun , Also kurz vor der Pleite war der schon damals
Aber im Rahmen der G8 Operette hat er sich das Gelände mit Absperrungen bewusst auf Steuerkosten abschotten lassen.
Das hat dazu geführt das immer weniger Tagesgäste gekommen sind.

Ja und dekadenter Luxus im Zwanziger Jahre Umgebung zieht wirklich nicht mehr. Die Asiaten und Araber wollen bunte Unterhaltung auf Abruf, hochwertige Nutten sowie gutes Wetter und keine verregnete Buddenbrook und Thomas Mann Depressionen!

Und die gesponserten Beamten und andere Wirtschaftkriminelle wollen sicher keinen Urlaub an der Ostsee machen wo ihnen ihre Untergeben über dem weg laufen können.
Kommentar ansehen
28.02.2012 12:34 Uhr von farm666
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@gugge01: Da könnte was dran sein :)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?