28.02.12 10:27 Uhr
 115
 

Daniel Bahr will Sparpläne für Krankenhäuser aufrecht erhalten

Auch nachdem der Gesundheitsfond und die Krankenkassen über Milliardenreserven verfügen, denkt der Bundesgesundheitsminister nicht daran, die Sparpläne für die Krankenhäuser zurückzunehmen. So müsse jeder seine Opfer bringen, so Bahr, auch die Krankenhäuser.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft zeigte kein Verständnis dafür, dass sie weiter sparen müssen, obwohl der Überschuss in der gesetzlichen Krankenversicherung immer größer wird. Sollte Bahr die Pläne nicht zurücknehmen, wollen die Krankenhäuser gegen die Sparpläne demonstrieren.

Aber offensichtlich hat der Minister den Überschuss schon anderweitig verplant. Immerhin forderte er in jüngster Vergangenheit die Krankenkassen auf, die Überschüsse in Form von Prämien an die Versicherten auszuzahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Skipp76
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankenhaus, Sparmaßnahme, Gesundheitsministerium, Daniel Bahr
Quelle: www.gesundheitsnewsnet.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2012 10:48 Uhr von SystemSlave
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Überschüsse als Prämien auszahlen? Was für ein Quatsch soll das den werden?

Der Überschuss sollte lieber als Reserve zurückgelegt werden für schlechte Jahre.

Klar freut es den ein oder anderen Geld zurück zu bekommen aber im nächsten Jahr muss den das gleiche oder Mehr wieder zurück gezahlt werden weil das Geld nicht mehr reicht.

Können Politiker den absolut gar nichts mehr, das weiß doch eigentlich jeder das man aus Wirtschaftlich guten Zeiten Rücklagen für die schlechten Zeiten bilden muss. Damit man in den Schlechten Zeiten nicht noch schlechter dasteht.
Kommentar ansehen
28.02.2012 10:54 Uhr von Krawallbruder
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Daniel Bahr ist nicht mehr als ein weiterer kleiner inkompetenter Drecksack der sich solange wie möglich als (Gesundheits)Überminister aufspielen und den Karren mit Volldampf vor die Wand fahren wird, wie es nur geht.

Ihm und seinen Kollegen von der ACH SO TOLLEN REGIERUNG ist eh scheißegal was aus diesem Land wird, denn die haben ihre Kohle ja im Sack!

Außerdem gilt für Ihn wie all die anderen Schergen das Motto "Nach mir die Sintflut" und die Armut im Lande stört unsere POLITIKER nicht im geringsten. Genauso wenig wie die medizinische Unterversorgung, denn DIE DA OBEN sind mit ihren fetten Diäten bestens auf unsere Kosten PRIVATVERSICHERT !!!

[ nachträglich editiert von Krawallbruder ]
Kommentar ansehen
28.02.2012 14:13 Uhr von sicness66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch logisch: die arbeitende Bevölkerung wird durch harte Arbeit schneller krank und wird schlechter versorgt. Sie nippeln eher ab und das Gesundheitssystem wird gesund. Alles durch erfolgreiche "Reformen".

[ nachträglich editiert von sicness66 ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?