28.02.12 10:28 Uhr
 522
 

Glasfaserkabel vor der Küste Ostafrikas wurde von einem Schiffsanker gekappt

Ostafrika ist eine Region, die noch nicht wirklich für das Internet erschlossen ist. Um so schlimmer ist es, dass ein Schiffsanker nun auch noch ein Untersee-Kabel gekappt hat.

Das Schiff warf seinen Anker vor dem Hafen von Mombasa, weil es auf einen Liegeplatz im Hafen warten musste. Dabei wurde das Glasfaserkabel getroffen und beschädigt.

Es wird damit gerechnet, dass die Reparatur des Kabels bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen wird. Ganz auf das Internet muss die Region aber nicht verzichten, weil die Provider auf Alternativen ausweichen konnten, auch wenn die Bandbreite geringer ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schiff, Afrika, Küste, Glasfaserkabel
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2012 11:10 Uhr von Canay77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Den: ersten Satz musste ich dreimal lesen wegen dem doofen Tippfehler :)

"für das Interne erschlossen ist"
Kommentar ansehen
28.02.2012 14:00 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
canay77 jetzt kannst du wieder aufatmen. der tippfehler wurde korrigiert.

solche einrichtungen haben zu 99% immer ein backup um eben solche unfälle abzudecken.
Kommentar ansehen
28.02.2012 19:19 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Canay77: Sei doch froh, dass der Autor nicht im nächsten Wort das l vergessen hat ;)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?