28.02.12 06:16 Uhr
 7.289
 

Fast 2.000 Tiere - Vergast Tierschutzorganisation "PETA" Hunde und Katzen?

Die US-amerikanische Tierschutzorganisation "PETA" sieht sich zur Zeit schweren Vorwürfen ausgesetzt. So soll diese fast alle unter ihrer Obhut stehenden Haustiere vergast haben.

Die Rede ist von 1.911 Hunden und Katzen. Das sind, so die Vorwürfe, 95 Prozent aller Tiere im PETA-Tierheim in Norfolk (Virginia). Ein Sprecher der Organisation versucht die Vorwürfe zu entkräften und behauptet, dass lediglich "kranke, verletzte, aggressive oder nicht vermittelbare" vergast wurden.

Weiterhin wird dem PETA-Heim vorgeworfen nur insgesamt 24 Haustiere an neue Besitzer weitervermittelt zu haben. PETA selbst erklärt jedoch: "Um den Tieren einen qualfreien Tod zu ermöglichen, verwendet PETA (...) eine schmerzlose Injektion von Natrium-Pentobarbital, um die Tiere einzuschläfern."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: H311dr1v0r
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hund, Katze, Tierschutz, PETA, Tierheim
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2012 07:14 Uhr von Leimy
 
+53 | -2
 
ANZEIGEN
nicht vermittelbare? Aha, sogar die nicht vermittelbaren wurden also vergast? Also sie waren weder krank noch verletzt, sondern einfach nur nicht vermittelbar?

Bisher hatte ich geglaubt die PETA fordere Tiergrundrechte, aber dem ist wohl doch nicht so. Ich hatte erwartete dass die PETA selbst Kranke nicht hängen lässt und sich für sie einsetzt, ähnlich wie es bei Menschen gefordert wird.

Aber im Endeffekt ist die PETA doch nur eine große medienwirksame Kapitalgesellschaft.
Kommentar ansehen
28.02.2012 07:16 Uhr von Power-Fox
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
ist nichts neues davon hab ich schon öfters gehört macht fast jedes tierheim (shelter) in den usa wenn ihr bei Facebook seit sucht doch mal nach " to be destroyed" dort werden tiere aufgelistet die nur noch 24 std zu leben haben wenn sie nicht vorher noch vermittelt werden (und das ist der sinn dieser gruppe!!)


leider gibts dort auch diverse "destroyed" ordner wo man sieht das tag täglich tiere dort gekillt werden....

und meistens liest man als grund wieso das tier überhaupt im shelter ist "Owner Surr"(Owner Surrender) was soviel heißt wie der Besitzer konnte sich das tier nicht mehr leisten wurde Zur last oder oder...

[ nachträglich editiert von Power-Fox ]
Kommentar ansehen
28.02.2012 07:24 Uhr von Power-Fox
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ich hab es mal rausgesucht...

https://www.facebook.com/...

https://www.facebook.com/...

[ nachträglich editiert von Power-Fox ]
Kommentar ansehen
28.02.2012 07:33 Uhr von charma
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
absolut nichts neues: aber ich denke man muss da wirklich zwischen PETA USA und PETA DE differenzieren (wobei ich mich frage warum PETA in den USA solchen Zuwachs hat - wo das gezielte Töten seit Jahren bekannt ist)

Es gibt doch sogar ne eigene Website dazu: http://www.petatotettiere.de

Da sind die Statistiken der letzten Jahre aufgeführt. Wenn ichs richtig in Erinnerung hab (ja ich bin jetzt zu faul nachzuschauen), dann werden nicht nur "verletzte, kranke, agressive und damit nicht vermittelbare" Tiere (so ja laut PETA) sondern alle Tiere die nicht innerhalb eines Jahres nach ihrer "Befreiung" vermittelt werden konnten, vergast.

so long..
Kommentar ansehen
28.02.2012 08:07 Uhr von LaZzE01
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
H311dr1v0r Eine News ohne, Alliens, Verschwörungen oder Weltuntergangstheorien, ich bin so Stolz auf dich ;D
Kommentar ansehen
28.02.2012 08:12 Uhr von Again
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Wahrscheinlich geht: ihnen einfach der Platz aus. Bevor man Tiere stapelt ist es so vielleicht besser. Wenn man sie zb mit Stickstoff oder Helium erstickt, schlafen sie einfach ein. Zweiteres wird glaub ich auch bei Sterbehilfe für Menschen benutzt, weil man nie das Gefühl hat keine Luft zu bekommen, was wohl auch für Stickstoff gilt.
Kommentar ansehen
28.02.2012 08:35 Uhr von Randall_Flagg
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist doch längst bekannt. Gerade mal 1 % von allen Tieren, die in PETAs Tierheimen leben, werden nicht getötet / eingeschläfert. PETA erklärt das so, dass der Tod für die Tiere besser sei als so zu leben.

Ich denke es kommt PETA einfach nur billiger. Die armen Tiere ;_;

Wieso müssen eigentlich alle Organisationen, die sich mit Tierschutz beschäftigen, früher oder später so scheiße werden?
Kommentar ansehen
28.02.2012 08:38 Uhr von iarutruk
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
man sollte mal peta darauf aufmerksam machen, dass in china "Hund " auf den tisch gehört. dann hätten die arme kreaturen wenigstens noch eiinen guten zweck erfüllt.
Kommentar ansehen
28.02.2012 08:41 Uhr von sagnet23
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
OMG: "Nicht vermittelbar"???

Na hoffentlich guckt sich das Jobcenter die Methoden nicht ab...
Kommentar ansehen
28.02.2012 08:52 Uhr von Mailzerstoerer
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Da machen sich die Leute von PETA: nackig wenn eine Dame Pelz trägt und fasseln von Tierschutz und dann hört man solche Nachrichten von einem TIERSCHUTZVEREIN, das ist eine SCHANDE, die Verantwortlichen sollte man mit Namen im Internet bekannt geben, da sind viele Spender und Unterstützer die eine plausible Erklärung verlangen mit RECHT.
Die sollten sich lieber nicht mehr in der Öffentlichkeit zu Wort melden, sonst werden sie auch wegen Krankheit und nichtvermittelbare vergast!
Kommentar ansehen
28.02.2012 09:02 Uhr von maxyking
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
ich mag: PETA persönlich nicht weil ich denke das es ein Haufen arschlö````` sind die keinen Bock haben sich für echte Probleme zu angaschieren und promogeile Promienuten. aber das "Vergasen " ist eine Betäubung mit CO2 . Das heißt einschlafen und nicht mehr aufwachen und nicht Todeskampf bei vollem Bewusstsein, wie das so gerne unterschwellig dargestellt wird wird.
Kommentar ansehen
28.02.2012 09:25 Uhr von Neutrum
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.02.2012 09:49 Uhr von Migg
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Gegenseite: Nein, ich bin kein PETA-Aktivist, aber man sollte sich zumindest die Gegenseite anhören, bevor man der BILD vertraut.

http://www.peta.de/...
Kommentar ansehen
28.02.2012 09:50 Uhr von matt287
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wo sind Pamela Anderson und die mit dem Eimer voll Farbe wenn man sie braucht? ALso ich hab mich noch nie mit PETA beschäftigt und mir war auch klar, dass man bei jeder ideologischen Vereinigung mit zweierlei Maß misst, aber selber Tiere umbringen überrascht mich jetzt doch ein wenig
Kommentar ansehen
28.02.2012 11:50 Uhr von CurseD
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist schon verdammt lange bekannt, Im Internet schwirrt seit ewigen Zeiten ein Infopic rum, dass wesentlich genauere und größere(!) Zahlen angibt! Genau deswegen sollte keiner diesen Drecksverein unterstützen! Wenn schon dafür spenden - dann bitte für vernünftige Organisationen!
Kommentar ansehen
28.02.2012 12:56 Uhr von cialfo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
MorgenWeltSpringerBildBZPost-Kotzverlag: Alles klar, Sch*-Verlag
Kommentar ansehen
28.02.2012 13:04 Uhr von Floppy77
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Heuchler und Betrüger: "Ein Sprecher der Organisation versucht die Vorwürfe zu entkräften und behauptet, dass lediglich "kranke, verletzte, aggressive oder nicht vermittelbare" vergast wurden."

Das ist einer Tierschutzorganisation unwürdig.

Wenn sich da mal wieder welche nackt ausziehen für PETA, dann sollte man die Stars mal fragen wie sie zum vergasen stehen.
Kommentar ansehen
28.02.2012 13:08 Uhr von silent_warior
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schuld ist bestimmt nicht diese Organisation Peta: Betrachten wir das mal ganz kritisch:
- Jeder Idiot kann mit den Tieren Geld verdienen, es wurden schon sehr schlimme Zuchtanstalten in Hinterhöfen gezeigt.

- Wenn die Kinder oder auch erwachsene etwas zum kuscheln haben wollen geht man in das Fachgeschäft und holt sich ein Tier.
Wenn man es nicht mehr will wird es ausgesetzt oder ins Tierheim geschafft, das ist manchmal schon nach ein paar Wochen der Fall oder wenn es kein Welpe mehr ist oder wenn das Tier älter wird und auch mal selbst Hilfe braucht.

Wie die meisten Menschen mit Tieren umgehen ist echt krank und ich kenne sehr viele Menschen die angeblich so tierlieb sind weil sie ja eins zu Hause haben.

Man müsste eine staatliche Datenbank erstellen in der die erworbenen Tiere eintragen werden, der Gesundheitszustand muss vom Tierarzt mindestens halbjährlich aktualisiert werden und diese Massenzüchtung muss aufhören, die Tierheime sind sowas von überfüllt obwohl Massig vergast wird.

Also muss die Politik eine gute Regelung/Kontrolle der geborenen / lebenden Tiere vornehmen, das ist meiner Meinung nach schon lange ausgeartet.

Man sagt den Leuten zwar immer wieder dass sie sich gut überlegen sollen ob sie sich ein Tier anschaffen, aber es ist ja so leicht.
Man kann sich doch erst mal ein Tier aus dem Heim holen und mal schauen ob man es mit dem Tier alles hinbekommt.

Die Verantwortung bei einem Jungtier ist auch höher, ein erwachsenes Tier macht nicht mehr so viele Probleme, ist stubenrein und kann von kleinen Kindern nicht so leicht zerdrückt oder verletzt werden.

[ nachträglich editiert von silent_warior ]
Kommentar ansehen
28.02.2012 13:28 Uhr von wussie
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Amis Ich wusste ja dass Amerikaner eine unglaubliche Doppelmoral haben, aber das schlägt echt dem Fass den Boden aus...
Kommentar ansehen
28.02.2012 13:40 Uhr von Rechthaberei
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Antwort von PETA zu den Vorwürfen: http://www.peta.de/...
Kommentar ansehen
28.02.2012 14:18 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Es sollte doch mitlerweile jedem klar sein wie sehr Peta rumheuchelt. Wenns ans eigene Leben oder Geld geht ist sich halt jeder der liebste.
Kommentar ansehen
28.02.2012 14:21 Uhr von Trallala2
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Nichts Neues: Also das habe ich schon vor Jahren gehört und auch schon mal in einem Interview eine Rechtfertigung gehört.

PETA ist scheinheilig. Letztendlich ist das keine richtige Tierschutzorganisation sondern eher eine Veganersekte.
Kommentar ansehen
28.02.2012 14:29 Uhr von b4ph
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wir reden hier von der BILD, Leute. Die recherchieren nicht, die reißen nur. Ich vertraue ja Weekly World News mehr, da weiß man wenigstens, dass alles frei erfunden ist.

Was PETA USA(!) angeht, so sollte sich jeder mal die Stellungnahme von PETA Deutschland durchlesen (danke, @Rechthaberei).
Letzten Endes ist es eine Frage von wem glaubt man. Aber ich tendiere dazu der BILD nicht zu glauben. Meistens liegt man damit richtig.

Ach ja und hinzu kommt noch der Autor der hiesigen News. :P

[ nachträglich editiert von b4ph ]
Kommentar ansehen
28.02.2012 14:37 Uhr von Randall_Flagg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Trallala2: PETA ist auch keine Tierschutzorganisation. PETA ist eine Tierrechtsorganisation.
Kommentar ansehen
28.02.2012 15:45 Uhr von Linksradikal
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
zu viel! gibt eh zu viel von die tiere

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?