27.02.12 21:41 Uhr
 361
 

Wien: Forscher machen Sprengstofferkennung auf 100 Meter möglich

Mit einem neuen zum Patent angemeldeten Verfahren ermöglichen Wiener Wissenschaftler die Analyse von Sprengstoffen, die sich in Behältnissen befinden. Dies gelingt aus einer Entfernung von bis zu 100 Metern. Hierfür nutzen die Wissenschaftler die sogenannte Raman-Spektroskopie.

Im Rahmen dieses Verfahren streut sich das eingesetzte Laserlicht an den Molekülen der zu messenden Probe. Durch die dabei entstehenden Lichtteilchen, auch Photonen genannt, werden Schwingungen in den Molekülen erzeugt. Dabei geben die zu messenden Materialien Energie ab, was den Inhalt verrät.

Die Forscher messen hierfür den Teil des Laserstrahls, der in das Objekt eindringt und im Inneren gestreut wird. Allerdings messen die Forscher nicht an der Laserauftreffstelle sondern daneben, um das Lichtsignal des Inhaltes zu erhalten, was die Zusammensetzung verrät.


WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Wien, Wissen, Sprengstoff, Entfernung
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2012 23:47 Uhr von Criseas
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
will ich sehen Will ich mal sehen wie die das mit einem Metallbehältnis machen :P

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?